Waldheimat: Auf die vielen Freunde ist Verlass

+
Verkaufsstände waren ebenfalls an der Waldheimat aufgebaut worden. ▪

RÖNSAHL ▪ Den erwünschten Pakt mit den launischen Wetterfröschen konnten sie zwar nicht wirklich schließen, wohl aber zumindest so etwas wie ein Stillhalteabkommen erreichen, wenn man denn so will: Fast pünktlich zum offiziellen Beginn der zahlreichen Aktivitäten anlässlich des Waldheimat-Sommerfestes hörte es glücklicherweise auf zu regnen.

Auf dem Sportplatzgelände der Waldheimat war eine kleine Budenstadt errichtet worden mit einem geräumigen Zelt in der Mitte, unter dessen Dach die Besucher bei Bedarf Unterschlupf finden konnten. Das erwies sich durchaus als angebracht, denn zumindest noch während des Eröffnungsgottesdienstes, den Pfarrer Martin Ahlhaus dem Thema „Danken“ gewidmet hatte, ging der ein oder andere kräftige Regenschauer nieder, der auf dem Festplatz dann auch seine Spuren hinterließ. Das allerdings focht die im Laufe des Nachmittags zahlreich gekommenen Besucher wenig an. Wieder einmal zeigte sich nämlich, dass die Waldheimat sich auf einen großen Freundeskreis verlassen kann, der die Einrichtung – zumal bei Anlässen wie diesem – nach Kräften unterstützt.

Allen voran der Rotary-Club Kierspe-Meinerzhagen-Halver, der mit dem Verkauf von Losen und der Bereitstellung einer mit zahlreichen lohnenden Gewinnen bestückten Tombola ein Herzstück im Erfolgskonzept der Veranstaltung darstellte. Ebenso wie die Frauen des Inner-WheelClubs, die sich beim Servieren von Kaffee und Kuchen in den Dienst der guten Sache stellten – wie auch der TSV.Rönsahl und das Team des Fördervereins der evangelischen Kirchengemeinde, das so manchen edlen Tropfen an den Mann brachte. Der große Mitarbeiterstab der Waldheimat selbst sorgte an mehreren Ständen und mit differenzierten Angeboten für die Verpflegung der der Sommerfestgäste und auch dafür, dass das gesamte Festprogramm wie am Schnürchen ablief.

So gaben sich Gaukler und Tanzgruppen, Musiker und Unterhaltungskünstler die Ehre. Glücksrad, Ponyreiten, Hüpfburg, Kinderschmink- und Verkaufsstände trugen ebendalls zum Gelingen des Sommerfestes bei.

Rainer Crummenerl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare