In der Schnörrenbach von Kierspe in Richtung Meinerzhagen

Waghalsiges Überholmanöver geht schief: BMW-Fahrer (24) unter Drogen

+

Kierspe - Zu hohe Geschwindigkeit war mutmaßlich die Ursache für einen Unfall am Freitagmorgen in der Schnörrenbach. Allerdings wohl nicht die einzige: Es kamen auch noch ein waghalsiges Überholmanöver in der Tempo-60-Zone trotz durchgezogener Linie sowie extrem abgefahrene Reifen auf der der Hinterachse des BMW hinzu. Mit dem obendrein festgestellten Drogenkonsum hat sich der 24-jährige Fahrer aus Kierspe selbst ein umfangreiches Paket an Verstößen geschnürt. Glück für ihn: Trotz des Überschlages kam er aus eigener Kraft aus dem Auto heraus.

Allerdings wurde er vorsorglich vom Rettungsdienst versorgt und ins Krankenhaus gebracht. Eskortiert von der Polizei, die insbesondere hinsichtlich des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz diverse Fragen zu klären hat...

Der Hergang des Unfalls ist für die Beamten klar: Der junge Fahrer fuhr durch die Schnörrenbach aus Kierspe in Richtung Meinerzhagen. Bergab überholte er laut Zeugen zwei andere Autos, bis in einer Kurve das Heck ausbrach.

Er verlor die Kontrolle über den Hecktriebler, drehte sich und kam von der Fahrbahn ab. Auf der gegenüberliegenden Seite prallte der BMW nach einem Überschlag dann gegen einen Baum und blieb auf der Seite liegen.

Für die Feuerwehr gab es wegen der längeren Wartezeit auf den Abschleppdienst etwas "Leerlauf" an der Einsatzstelle. Es mussten diesmal keine ausgelaufenen Betriebsmittel beseitigt werden.

Allerdings blieben die zwölf Einsatzkräfte des Löschzugs 1 vor Ort, um die Unfallstelle zu sichern und dem Abschlepper bei der Bergung zu helfen.

Für den Berufsverkehr war die Sache etwas hinderlich, die Verkehrsstörungen hielten sich aber in Grenzen. Für den BMW dürfte das die letzte Fahrt gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare