Zum Vorlesetag besucht Frank Emde Kindergärten

Frank Emde besuchte am Freitag im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages den Kindergarten Regenbogen der Elterninitiative in Rönsahl, um den Kinder eine Geschichte vorzulesen.

KIERSPE/RÖNSAHL - Ein Zeichen setzen für das Lesen – das ist das Ziel des bundesweiten Vorlesetages, der in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal stattfindet. Wie auch schon im vergangenen Jahr besuchte Bürgermeister Frank Emde am Freitag zwei Kindergärten in Kierspe und Rönsahl, um den Kleinen eine Geschichte vorzulesen.

Von Laila Weiland

Am 12. November 2004 wurde auf Initiative der Wochenzeitung „Die Zeit“ und der Stiftung Lesen der erste bundesweite Vorlesetag statt. Seitdem haben sich mehr als 100 000 Vorleser daran beteiligt und etwa 1,4 Millionen Zuhörer haben ihnen gelauscht.

Die Vorleser sind Prominente und Politiker, die die Kinder in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken und Cafés für einen Moment in eine fremde Welt entführen. Warum Vorlesen so wichtig ist, das erklärt die Stiftung Lesen folgendermaßen: „Vorlesen hat direkten Einfluss auf die Entwicklung eines Kindes: Es fördert die Lesefreude der Zuhörer. Kinder, denen vorgelesen wird, entwickeln leichter Sprachkompetenz.

Vorlesekinder greifen später öfter selbst zum Buch. Kurzum: Vorlesen vermittelt Basiskompetenzen, die für das spätere Leben entscheidend sein können. Jedes Jahr führen die Initiatoren gemeinsam eine Studie zum Thema Vorlesen durch.“

Um auch die Kiersper Kinder schon so früh wie möglich für das Lesen zu begeistern, beteiligt sich Frank Emde seit vergangenem Jahr an der Aktion.

Im Awo-Kindergarten Rappelkiste an der Höherstraße wurde der Bürgermeister am Freitagmorgen schon mit Spannung erwartet. Bis auf die Kleinsten aus der U3-Gruppe hatten sich alle Kinder im Turnraum versammelt und bombardierten den Gast gleich mit zahlreichen Fragen.

Als der Wissensdurst gelöscht war, griff Frank Emde zum Buch: „Der kleine Igel und das große Geschenk“ erzählt die Geschichte vom kleinen Stacheltier, dem im Winter sein Nest vom Winde weggepustet wird. Nur mit Mütze, Handschuhen und Schal geschützt, macht sich der Igel auf dem Weg zu seinem Freund dem Dachs. Unterwegs trifft er auf andere Tiere, die alle frieren und schenkt ihnen bereitwillig seine Bekleidungsstücke. Die Tiere danken es ihm am nächsten Morgen, in dem sie ihm eine neues, wohlig warmes Nest für seinen Winterschlaf bauen. Wer Gutes tut, dem wird auch Gutes getan – so die kindgerecht verpackte Botschaft.

Eine ähnliche Botschaft vermittelte das Buch, welches der Bürgermeister danach im Kindergarten Regenbogen in Rönsahl vorlas. Auch dort war er neugierig empfangen worden und las den Kindern die Geschichte der Waldbewohner vor, die gemeinsam ein Fest feiern und für den Festschmaus – einen Pfannkuchen – das teilen, was sie haben: Mehl, Eier, Äpfel und andere Zutaten. „Teilen macht Spaß“ war hier das Motto.

Zum Abschluss seiner Besuche lud Frank Emde die Kinder ein, einmal im Rathaus vorbeizuschauen: „Nun habe ich euch besucht, als nächstes könnt ihr euch anschauen, wo ich arbeite.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare