B237

Vollsperrung: Feuerwehr rückt mit Motorsäge an

Notfällung eines Ahornbaumes in Kierspe.
+
Ast eines Ahornbaumes droht abzubrechen.

Der drohende Absturz des schweren Astes eines Ahornbaumes machte am Freitagnachmittag eine mehrstündige Vollsperrung der B237 in Kierspe nötig.

Kierspe - Kurz nach 16 Uhr wurde der Löschzug 1 der Feuerwehr alarmiert, weil der Ast schon bedrohlich in der Krone eines benachbarten Baumes hing. Diese hielt glücklicherweise, dennoch musste umgehend zur Kettensäge gegriffen werden.

Doch das erwies sich angesichts der Höhe von geschätzten 10 bis 12 Metern als schwierig. Bevor das „Fichten-Moped“ zum Einsatz kam, wurde die Meinerzhagener Wehr um Unterstützung gebeten. Deren Drehleiter war nötig, um den dicken Ast, der die gleiche Höhe wie der gesamte Baum hatte, Stück für Stück abtragen zu können.

Eine Arbeit, die wesentlich zeitintensiver ist, als das bloße Zerlegen eines Stammes, der bereits auf dem Asphalt liegt. Die Kölner Straße blieb in Höhe des Drosselweges komplett gesperrt. Die Polizei hat den Verkehr in Richtung Rönsahl bereits an der Kreuzung „Wildenkuhlen“ abgefangen. Ausgerückt waren zehn Kräfte der Kiersper Wehr sowie drei Kameraden aus Meinerzhagen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare