Völkerverständigung im vereinten Europa

Bei den Feierlichkeiten aus Anlass des Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkrieges am vergangenen Sonntag in Montigny kam es zu Worten des Gedenkens und der Mahnung.

KIERSPE ▪ Es war vielleicht der bedrückendste Moment des Besuchs in der Partnerstadt Montigny-le-Bretonneux für die Delegation aus Kierspe, als am vergangenen Sonntag, dem 8. Mai, die Gedenkfeierlichkeiten aus Anlass des Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkrieges stattfanden.

Die Veteranen marschierten zur Feierstunde auf und es kam zu einer Kranzniederlegung. Montignys Bürgermeister Michel Laugier erinnerte an die Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten in Deutschland und machte deutlich, dass der Krieg zur Vergangenheit gehöre.

Die Feier fand zusammen mit den Vertretern aus allen Partnerstädten statt, denen aus Wicklow in Irland, Denton in England, Lunca in Rumänien, San Fernando in Spanien, Marostica in Italien und auch denen aus dem deutschen Kierspe. Er wertete die Bande der Freundschaft zu allen als Zeichen der Völkerverständigung in einer neuen Zeit im vereinten Europa.

Die Kiersper waren in Montigny mit knapp 70 Mitgliedern aus den Reihen des Städtepartnerschaftsvereins, der Malschule Palette und der Gesamtschule dabei. Mitgefahren war auch Bürgermeister Frank Emde, der an der Kranzniederlegung und den Veranstaltungen teilnahm. Schüler aus den GSK-Bläserklassen 7.3 und 8.3 gaben ein Konzert und die Malschüler bestritten mit Künstlern aus Montigny eine Ausstellung. ▪ rh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare