Intensive Tage für Schüler

+
Laura Neliepp wird zur Industriemechanikerin ausgebildet – ist aber auch gleichzeitig Ausbildungsbotschafterin der SIHK und war am Dienstag zusammen mit vier weiteren Azubis zu Gast bei den Intensivtagen in der Gesamtschule.

Kierspe - Sie waren beziehungsweise sind diesmal anders, die Intensivtage zur Berufswahl und Lebensplanung für die Neuntklässler der Gesamtschule Kierspe (GSK). Denn Sarah Ebertz, Berufs- und Studienkoordinatorin der GSK, organisierte diese Veranstaltung zum ersten Mal und dehnte sie auf drei Tage aus.

Am Dienstag fiel für die 180 Jugendlichen des neunten Jahrgangs der Startschuss. Dabei erhielten die Gesamtschüler eine Fülle von Informationen – und zwar aus berufenem Mund. Denn Ursula Beugel-Traut von der SIHK war mit Ausbildungsbotschaftern in die Schule gekommen, also mit Auszubildenden, die über ihre Berufe – Dachdecker, Industriemechaniker, Zerspanungsmechaniker, Altenpfleger und Industriekaufmann – berichteten.

Ebenso hatte die Agentur für Arbeit Mitarbeiter nach Kierspe entsandt, die über das richtige Verhalten im Arbeitsleben berichteten. Gleich nebenan ging es teilweise sogar in die Praxis, denn Mitarbeiter der Halveraner Firma Werner Turck zeigten und erzählten den Gesamtschülern, wie die Arbeitswelt aussieht. Ähnlich sah es einen Klassenraum weiter aus, wo ein Mitarbeiter des Rewe-Supermarkts aus seiner Arbeitswelt erzählte. Sehr zur Freude der Schüler hatte er sogar Äpfel für jeden mitgebracht.

Und wie man erfolgreich in die Arbeitswelt kommt, dazu gab es am Nachmittag Tipps, Infos und Ratschläge von der AOK und von Lehrerinnen und Lehrern. Während AOK-Mitarbeiter mit den Neuntklässlern ein Bewerbungstraining durchführten, gab es von Sarah Ebertz Kollegen Tipps und Infos, worauf man bei Einstellungstests zu achten hat, was man als Bewerber sagen darf und was besser nicht und wie man formal eine Bewerbungs-E-Mail schreibt.

Damit aber noch nicht genug: Mitarbeiter der Verbraucherzentrale zeigten den Gesamtschülern auf, was das Leben kostet, wie man Miete bezahlt und vieles mehr. Heute und morgen werden die Intensivtage an der Gesamtschule mit Betriebserkundungen fortgesetzt. Wie Organisatorin Sarah Ebertz erklärt, erfolgt dies nicht mehr klassenweise. Vielmehr besuchen die Schüler mit der Prognose Hauptschul- oder Realschulabschluss in größeren oder kleineren Gruppen und von Lehrern begleitet die Unternehmen Fuchs in Meinerzhagen, SuK, Cawi, Potthoff, die Awo, die Volksbank, ein Reisebüro, die Stadtverwaltung und den Rewe-Markt.

Dagegen erhalten die Jugendlichen mit der Prognose Abitur, die also voraussichtlich die Oberstufe besuchen werden – das trifft derzeit auf etwa ein Drittel der Neuntklässler zu – , Besuch von der Universität Siegen und der Fachhochschule Südwestfalen. Ebenso werden sie Informationen über ein Freiwilliges Soziales Jahr von denen erhalten, die dies absolviert haben, von Oberstufenschülern über die Oberstufe und ebefalls über ein Auslandsjahr.

100Für die insgesamt 180 Mädchen und Jungen des neunten Jahrgangs der Kiersper Gesamtschule waren es im wahrsten Sinne des Wortes drei Intensivtage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare