„Der dritte im Bunde“ spielt die Hauptrolle

+
Die Leseproben finden teils mit, teils ohne Kostüm statt.

Kierspe - Luan will den Tyrannen töten. Er wird gefasst und zum Tode verurteilt, erhält jedoch drei Tage Aufschub, um seine Schwester zu verheiraten. In der Zwischenzeit geht sein Freund für ihn in den Kerker. Wem die Handlung irgendwie bekannt vorkommt, der liegt richtig. Friedrich Schillers Ballade „Die Bürgschaft“ ist auch heute noch, vor allem bei älteren Menschen, seit der Schulzeit im Langzeitgedächtnis fest verankert.

Von Birgitta Negel-Täuber

Die Leiterin der VHS-Theatergruppe „Zeus & Consorten“, Martina Schneer-Bille, ging für die neue Inszenierung unter die Drehbuchautoren und schrieb das Stück selbst. Aus Schillers Lobgesang auf die Freundschaft wurde dabei ein nicht ganz so dramatisches, vor allem aber komisches Theaterstück.

Das Personal weitete die Autorin dabei stark aus: Dem Tyrannen verpasste sie eine bitterböse Ehefrau, den beiden Freunden diverse Liebschaften. Die gefahrvolle Reise, die der verhinderte Tyrannenmörder zu bestehen hat, wird in Schneer-Billes Stück von Wassernixen und anderen exotischen Figuren begleitet und von einem gewissen Friedrich Schiller beobachtet. Den inspiriert das Geschehen auf der Bühne zu einem Gedicht, und weil es ein sehr schönes Gedicht ist, darf er es, nach den passenden Stellen, auf der Bühne, rezitieren.

Über den Ausgang des Stückes geraten sich die Protagonisten und der Dichterfürst aber in die Wolle, denn der ist in Kierspe anders, als Schiller gedacht hatte.

„Es ist immer schwierig Texte zu finden, die zur Gruppe passen,“ erläuterte Martina Schneer-Bille. Während andere Amateur-Theatergruppen Wochen und Monate mit der Auswahl des Textes verbringen, liegt bei der VHS-Gruppe die Entscheidung bei der Leiterin. Die hatte auch bei früheren Inszenierungen vorhandene Texte für ihre Truppe umgeschrieben und angepasst. Mit „Der Dritte im Bunde“ führt „Zeus & Consorten“ erstmals ein eigens für sie geschriebenes Theaterstück auf.

14 Frauen und zwei Männer spielen mit. Die meisten sind langjährige Mitglieder der Truppe, aber auch zwei Neue sind diesmal dabei. Einige Schauspieler haben gleich mehrere Rollen, bei den Frauen sind das dann „Hosenrollen“, wie es im Theaterjargon heißt.

Die erste Phase, in der das Stück gemeinsam gelesen wird, ist inzwischen abgeschlossen, am Dienstag wurden zum ersten Mal einzelne Szenen geprobt. Die heiße Phase beginnt im Januar, und am 7. März ist es soweit: Dann ist die „Welturaufführung“ von „Der Dritte im Bunde“.

Bis dahin proben die Schauspieler von „Zeus & Consorten“ jeden Dienstagabend ab 19.45 Uhr in der Alten Mensa der Gesamtschule.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare