VHS-Programm ist ein Spiegel der Gesellschaft

+
Marion Görnig, VHS-Direktorin, Kathleen Müller, stellvertretende Leiterin, und Dr. Aysegül Altun, pädagogische Mitarbeiterin, stellten gemeinsam mit den Zweigstellen-Leitern Gerd Kohlhage, Hans-Jürgen Malycha, Werner Bongard, Cornelia Zielinski und Erika Held das VHS-Programm für das zweite Halbjahr vor. ▪

KIERSPE/MEINERZHAGEN ▪ „Das Angebot der Volkshochschule ist ein Spiegel der Gesellschaft. Kurse, die nicht mehr stark oder gar nicht mehr nachgefragt werden, verschwinden mit den Jahren aus dem Programm. Statt dessen bilden sich neue Schwerpunkte“, bringt es Mario Görnig, Direktorin der Volkshochschule Volmetal, bei der Vorstellung des neuen Programms auf den Punkt.

Deutlich wird dies beispielsweise bei den sogenannten Kreativ-Angeboten. Fanden sich noch in den 90er Jahren mehr als 90 Angebote, sind es heute gerade noch 14. Darunter aber auch immer wieder neue Angebote wie das Herstellen von Figuren aus Speckstein oder „Figürliches Gestalten aus Papiermachee“ – und selbstverständlich gibt es auch ein Angebot an Männer, damit diese das Kochen erlernen können.

Doch statt dieser klassischen Angebote, für die die VHS im ganzen Land eher berüchtigt als berühmt war, sind heute Bildungsangebote gekommen, die berufliche Fortbildung fördern oder sogar Berufsabschlüsse ermöglichen. So kann nicht nur in einem 160-stündigen Kursus die Qualifikation zur Tagesmutter beziehungsweise Tagesvater erworben werden, auch ein Lehrgang zur geprüften Fachkraft Finanzbuchführung oder zur Fachkraft Lohn und Gehalt finden sich in dem neuen Heft, das ab heute in vielen Geschäften, Banken und Einrichtungen ausliegt. Insgesamt werden über diese Stellen rund 12 000 Exemplare der Programmvorschau für das zweite Halbjahr des Jahres verbreitet. „Viele unserer Kunden haben bereits nach dem neuen Programm gefragt, doch wir können erst nach den Ferien starten, da nur dann die Schulen für unsere Kurse offen stehen“, erklärt Görnig.

Berücksichtigung findet auch bei dem neuen Programm wieder die finanzielle Situation der Teilnehmer. So erhalten Bezieher des sogenannten „Hartz IV“ 75 Prozent Ermäßigung auf die Kursgebühr und Schüler 50 Prozent. Den Besitzern von Ehrenamtskarten wird ein Rabatt von 25 Prozent gewährt. Anmeldungen müssen weiter schriftlich eingereicht werden, oder über die Homepage. Görnig: „Mittlerweile erfolgen rund 50 Prozent der Buchungen online. Doch viele Kunden fragen immer noch nach der Möglichkeit der telefonischen Buchung. Da aber eine Abbuchungsgenehmigung vorliegen muss, geht das nur schriftlich oder im Netz.“

Wer in dem neuen Heft blättert, wird auf viele bekannte Angebote treffen. So finden sich im Bereich Forum etliche Kurse oder Vorträge zur geschichtlichen und politischen Bildung. So auch wieder die Werkstatt Geschichte in Kierspe. „Diese war als einmalige Veranstaltung zur 1000-Jahr-Feier geplant. Mittlerweile gibt es das Angebot im siebten Jahr und eine ähnliche Veranstaltung findet sich nun auch in Meinerzhagen“, so Görnig. In diesem Bereich gibt es auch etliche Vorträge zu den verschiedensten Themen. So können Interessierte am 3. November im Rathaus dem Bericht einer Gruppe lauschen, die in zehn Jahren 160 000 Kilometer mit dem Rad auf fünf Kontinenten unterwegs war. Aber auch Vorträge zum Energieverbrauch, dem Obstbaumschnitt oder zum Verständnis des Sozialgesetzbuches sowie zum Bau einer Garage finden sich im Forum.

„Trauer in der Gesellschaft“, „Wohnberatung als Ehrenamt“, „Die Kunst des Neinsagens“ oder auch das „Frauencafé“ haben ihren Platz im Bereich „Lebenswelt“. Dort können Eltern auch lernen, wie sie ihre Kinder richtig ins weltweite Netz begleiten.

Im „Kultursalon“ finden sich Angebote zum Kreativen Schreiben, Lesungen, Literatur, Philosophie, Kunst und Kulturgeschichte. Dort haben dann auch die Schreibwerkstatt und die Geschichtenschmiede ihren Platz, VHS-Teilnehmer können lernen, wie ein Hörspiel entsteht oder besuchen die Frankfurter Buchmesse. In diesem Rahmen gibt es auch die Lesung „2 Leben – 1 Tod“ der Autorin Ingrid Schmitz in Halver. Diese Veranstaltung ist Teil von Europas größtem internationalen Krimifestival „Mord am Hellweg“. Aber auch Ausstellungsbesuche haben im Kultursalon ihren festen Platz.

Klassiker des VHS-Angebots sind Sprachkurse. In insgesamt 100 Fremdsprachenkursen werden im Volmetal 14 Fremdsprachen unterrichtet – erstmals ist Chinesisch als eigenständiger Kurs dabei.

Im vergangenen Semester nutzten rund 4000 Teilnehmer aus Halver, Herscheid, Kierspe, Meinerzhagen und Schalksmühle die rund 270 Angebote der VHS, die sich auf knapp 6000 Unterrichtsstunden summierten. ▪ Johannes Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare