Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen: Fusion ausgeschlossen

+
Das Vorstandsbüro in der Sparkasse soll nicht leer bleiben.

Kierspe - Auch wenn der Vertrag von Wolfgang Opitz nicht verlängert wird, wird eine Fusion der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen ausgeschlossen – jedenfalls in den kommenden Jahren.

390 Sparkassen gibt es nach Angaben des Sparkassen- und Giroverbandes in Deutschland noch – die Sparkasse Kierspe befindet sich aufgrund ihrer Größe und Bilanzsumme auf Platz 347. Branchenkenner sehen deshalb in dem Unternehmen einen Kandidaten für eine Fusion. Da solche Zusammenschlüsse meist mit der Verkleinerung des Vorstandsteams aus den fusionierten Banken einhergeht, waren Vermutungen laut geworden, dass die Absage an eine Vertragsverlängerung mit Wolfgang Opitz als Vorstandsvorsitzendem und Vorstandsmitglied Vorboten einer solchen Fusion seien.

Weitere Nahrung erhielt das Gerücht durch die Aussage des Verwaltungsratsvorsitzenden Jan Nesselrath, dass der Grund für die Entscheidung gegen Opitz darin begründet liege, dass man unterschiedliche Vorstellungen über die zukünftige Ausrichtung der Sparkasse habe.

Doch solchen Gedankenspielen widerspricht Nesselrath entschieden. In einer schriftlichen Antwort auf entsprechende Nachfragen der Meinerzhagener Zeitung führt er aus: „Der Verwaltungsrat hat sich in der jüngsten Vergangenheit ausdrücklich für die Eigenständigkeit der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen ausgesprochen.“

Weiter teilt der Verwaltungsratsvorsitzende mit: „Ich darf ergänzend hinzufügen, dass die reine Größe nicht der ausschlaggebende Indikator für oder gegen eine Fusion ist, sondern vielmehr die Ertragslage und Eigenkapitalausstattung, die in diesem Fall für sich sprechen.“ Dass Spekulationen über eine Fusion haltlos sind, begründet Nesselrath auch damit, dass man nach dem Ausscheiden von Wolfgang Opitz als Vorstandsvorsitzendem eine Nachfolgeregelung zum 31. Dezember dieses Jahres treffen werde. „Die Position wird entsprechend neu besetzt“, so der Verwaltungsratsvorsitzende abschließend.

Bilanzsummen

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband weist in seinem Ranking für die Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen für das Jahr 2017 eine Bilanzsumme von 672,5 Millionen Euro aus. Zum Vergleich: die benachbarte Sparkasse Olpe-Drolshagen Wenden wies eine Bilanzsumme von 993,8 Millionen Euro aus und die Sparkasse Lüdenscheid eine Bilanzsumme von mehr als 2 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare