Unterstützungsverein sucht neue Mitglieder

+
Der Vorstand des Unterstützungsvereins Nachbarschaft Bollwerk hatte zur Hauptjahresversammlung eingeladen.

Kierspe - Kurz war die Tagesordnung des Unterstützungsvereins Nachbarschaft Bollwerk. Wahlen standen bei der Hauptjahresversammlung nicht an, dafür blieb aber viel Zeit, sich über Mitgliederwerbung und die Anlage der vorhandenen Gelder Gedanken zu machen.

Der Vorsitzende Reinhold Baumgart begrüßte die anwesenden Mitglieder und lud zu einer Schweigeminute für neun im vergangenen Jahr verstorbene Mitglieder ein. Der stellvertretende Schriftführer Helmut Sondermann übernahm das Verlesen der Niederschrift vom 21. März 2014, da der Schriftführer Stefan Kugel verhindert war. Den Kassenbericht erstattete Kassiererin Claudia Jakubik. Unter dem Tagesordnungspunkt „Aufnahme neuer Mitglieder“ wurde ein neues Mitglied in den Unterstützungsverein einstimmig aufgenommen. Somit hat der Verein derzeit 250 Mitglieder, acht weniger als zum letzten Stichtag 31. Dezember 2013.

Reinhold Baumgart gab unter dem Punkt Verschiedenes die Zinssätze der Sparkonten und Geldanlagen sowie die Laufzeit der einzelnen Anlageformen des Vereines bekannt. „Bei der derzeitigen Zinslage werden wir in den nächsten Jahren beim Abschluss neuer Verträge viel weniger Zinseinnahmen haben“, so Reinhold Baumgart. „Auch wenn diese künftig sinken, sind wir so gut aufgestellt, dass auch das letzte unserer Mitglieder seine Sterbegeldsumme erhalten wird.“

Mitgliederwerbung will der Verein künftig vermehrt betreiben. Dabei weist der Vorstand darauf hin, dass jeder Kiersper und Bewohner aus der Umgebung im Alter von 14 bis 50 Jahren Mitglied werden können. Die Aufsicht über den Unterstützungsverein hat die Bezirksregierung Arnsberg.

Der Jahresbeitrag für Neumitglieder beläuft sich auf 15 Euro bei einer einfachen Versicherung. Mehrfachversicherungen bis zu einer Höchststerbegeldsumme von 3068 Euro sind möglich. Bei einem Eintrittsalter von 14 oder 15 Jahren und einer einfachen Versicherung beträgt das Sterbegeld 1160 Euro, bei einem Eintrittsalter von 46 bis 50 Jahren 320 Euro. Dazwischen gibt es mehrere Eintrittsaltersstufen, die alle fünf Jahre wechseln. Zum Ende der Versammlung ging diese alle Mitglieder durch um herauszufinden, wo noch die Mitgliedschaft in der Sterbekasse sinnvoll erscheinen könnte.

Gertrud Goldbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare