Provokateur gerät in Kierspe doch noch in die polizeiliche Radarfalle

"Cleverer" Porschefahrer hatte noch pfiffigeren Beamten nicht auf dem Zettel

+

Kierspe - Der Mann am Steuer des Porsche meinte am frühen Mittwochabend offenbar, er sei besonders clever. Langsam fuhr er am Radarwagen der Polizei an der Kölner Straße in Fahrtrichtung B 54 vorbei, wendete dann und trat kräftig aufs Gas. Beim ersten Mal ging es gut, beim zweiten Mal hatte er den noch pfiffigeren Beamen nicht auf dem Zettel. Und das dürfte bittere Konsequenzen für den Provokateur haben. Lesen Sie selbst...

Laut Pressemitteilung der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis von Donnerstagvormittag bemerkte der Porschfahrer offenbar die polizeiliche Geschwindigkeitsmessung mittels Radarwagen in Kierspe an der Kölner Straße in Fahrtrichtung B 54. 

"Denn nach kurzer Zeit kehrte dieser Pkw aus der Gegenrichtung zurück und fuhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit am Messfahrzeug in Gegenrichtung vorbei. 

Wiederum nach kurzer Zeit kehrte der Fahrzeugführer zurück und fuhr mit angepasster Geschwindigkeit erneut an der Messstelle in Messrichtung vorbei", so die Polizei. 

Und dann wird's richtig spannend:

"Da der die Messung durchführende Beamte richtigerweise vermutete, dass der Porschefahrer erneut mit überhöhter Geschwindigkeit in Gegenrichtung zurückkehren würde, stellte er das Radargerät messtechnisch auf den Gegenverkehr ein. 

Und richtig vermutet: Der Porsche kam erneut zur Örtlichkeit zurück und beschleunigte stark in Gegenrichtung fahrend in Höhe des Radarwagens. Die Messung ergab eine Geschwindigkeit von 86 km/h", heißt es. 

Damit aber nicht genug:

"Der Fahrzeugführer machte sich darauf hin auf den Heimweg. Zu seiner Überraschung wurde er dort bereits von den Kollegen 'freundlich in Empfang' genommen. Neben der Anzeige wegen zu schnellen Fahrens und einem Fahrverbot muss er nun auch mit einer Überprüfung seiner charakterlichen Geeignetheit zum Führen von Kraftfahrzeugen rechnen."

Details zum Alter und Wohnort des Mannes konnte die Polizei-Pressestelle auf Nachfrage nicht nennen. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare