Schanhollenschule wird zum Lesekino

Wie im echten Kino: Zwischendurch gab es Süßigkeiten aus dem Bauchladen. - Fotos: Negel-Täuber

Kierspe - So geht’s: Plakate angucken, Eintrittskarten holen, den Raum finden, die Geschichte anhören. Damit auch alle Zuschauer des Lesekinos in der Schanhollenschule am Dienstag im „Kinosaal“ ihrer Wahl landeten, war die Vorgehensweise überall im Eingangsbereich plakatiert. Kinokarten gab es umsonst, ebenso die Süßigkeiten aus dem Bauchladen, mit dem zwei Lehrerinnen durch die Schule wanderten.

Der „Vorfilm“ lief allerdings für alle gemeinsam. Mehrere Lehrer hatten ein Schattenspiel vorbereitet; diesmal wurde „Cinderella“ vorgeführt. Gebannt sahen die kleinen und großen Zuschauer dem Märchenspiel zu, das durch Licht und Schatten seinen besonderen Reiz erhielt. Gelesen wurde die Aschenputtel-Version von Thomas Block, der zusammen mit seiner Kollegin Steffi Lüning und den Lesekindern Ilara Kilinc und Nico Jeskandt später eine weitere Schanhollen-Geschichte las. Nico gehörte zusammen mit Amelie Demler und Jandrik Breuer zu den Gewinnern des Lesewettbewerbs der vierten Klassen in Schanhollen- und Pestalozzischule. Alle drei wurden für ihre Leistung mit echten Kinogutscheinen belohnt.

Die Geschichten in den verschiedenen Lesekinos drehten sich ausnahmslos um Weihnachten. Stimmungsvoll, nur von einem Adventskranz beleuchtet, entfaltete sich die Geschichte von den Schanhollen, die es an den Nordpol verschlagen hat. Die Bilderbuchgeschichte „Die verlorene Weihnachtspost“ lasen die Lehrer Wilma Otto und Thorben Weber zusammen mit Lesekind Amelie Demler. Darin hat das kleine Murmeltier an den Weihnachtsmann geschrieben, aber der Brief geht verloren. Zum Glück finden ihn seine beiden Freunde Holunderbär und der kleine Hase Ritter Freund. Die beiden überlegen nicht lange, schnappen sich den Schlitten und machen sich auf den Weg in den Wald zum Weihnachtsmann, damit das Murmeltier doch noch zu seinen Weihnachtsgeschenken kommt.

„Das Weihnachtskind“ und „Der kleine Igel mit der roten Mütze“ konnten die Zuschauer in den beiden anderen Lesekinos erleben.

Bereits zum sechsten Mal in Folge wurde das Lesekino veranstaltet und hat sein Stammpublikum längst gefunden. Dazu gehörten an diesem Abend auch Ehemalige, die sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen wollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare