UWG plant gemeinsame Pflanzaktion

Zeichen setzen: Jeder Baum zählt

Pflanzaktion der UWG Kierspe - Jeder Baum zählt
+
Clemens Wieland und Bärbel Balke auf einer der gerodeten Flächen, auf denen wieder neuer Mischwald entstehen soll.

„Wir pflanzen für Kierspe“ lautet das Motto, mit dem die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) zusammen mit möglichst vielen Bürgern ein Zeichen setzen möchte. Denn es geht darum, den heimischen Wäldern – die in den vergangenen Jahren außerordentlich unter Hitze, Dürre und Borkenkäfer gelitten haben – und damit der Umwelt zu helfen.

Kierspe - Im Schatten des Wienhagener Turms in Richtung Büchen gibt es eine Fläche, die früher einmal städtischer Wald war. Dort möchte die UWG mit den Bürgern neue Bäume pflanzen, sodass ein Mischwald entsteht. Und diese Idee soll nicht eine einmalige Aktion bleiben, sondern, wie der Frühjahrs- und Herbstputz der UWG, immer wieder durchgeführt werden. Denn das Waldsterben hat auch oder gerade in Kierspe dramatische Ausmaße angenommen. Davon kann sich jeder überzeugen: Dort, wo einmal Bäume standen, gibt es nun nur noch gerodete Flächen, und die werden nach wie vor immer größer.

In einer Fraktionssitzung, erklärt UWG-Vorsitzender Clemens Wieland, sei die Idee entstanden und diskutiert worden, Teile des städtischen Waldes wieder aufzuforsten. Sehr zur Freude des heimischen Forstbeamten Uwe Treff und des Verwaltungsmitarbeiters Klaus Müller, welche die UWG-Aktion nicht nur begrüßen, sondern auch unterstützen werden. So werden sie, wenn voraussichtlich im Oktober die erste Pflanzaktion beginnt, das Gebiet kennzeichnen, wo neue Bäume gesetzt werden, das Werkzeug dafür zur Verfügung stellen und Unabhängigen wie Bürgern mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Viele Wälder in Kierspe sind verschwunden, weil die Bäume durch Borkenkäfer und Dürre abgestorben sind. Das gilt auch für den Wienhagen, wie man sieht.

Schließlich helfen Bäume nicht nur bei der Umwandlung von CO2, sie schützten auch vor Stürmen, bieten Tiere sowie Pflanzen Wohnort und Nahrung und würden bei Starkregen helfen, heißt es vonseiten der UWG. Ziel ist es, in diesem und in den kommenden Jahren mehrere städtische Waldflächen mit Bäumen neu zu bepflanzen und so kleine Wälder entstehen zu lassen.
„Wir müssen jetzt aktiv werden, um in Zukunft nicht nur kahle Waldflächen in Kierspe zu haben“, betont Clemens Wieland, der in Bäumen die natürlichste Umweltschutzmaßnahme sieht. Und dabei könne jeder Kiersper, ob Alt oder Jung, mithelfen und dies in doppelter Hinsicht: Einmal sammelt die UWG Spenden, um davon Baumsetzlinge kaufen zu können.

Setzling kostet 3 Euro

Im Schnitt 3 Euro kostet solch ein Setzling mit Verbissschutz, der von der heimischen Baumschule Küch bezogen werden soll. Die ersten gut 150 Setzlinge sind beinahe schon so gut wie geordert, denn die Unabhängigen haben ihrem extra eingerichteten Konto ein Startkapital verpasst. Es sollen jedoch deutlich mehr Bäume gepflanzt werden, denn das erste Minimalziel ist der Kauf von wenigsten 600 Baumsetzlingen – dafür werden eben Spender gesucht. Das können sowohl Bürger und Bürgerinnen als auch Unternehmen oder Institutionen sein. (Spendenkonto siehe Info-Kasten).

Zweite Möglichkeit, sich an der Umweltschutzmaßnahme in Kierspe zu beteiligen, ist das Pflanzen der Bäume selbst. Über den Termin, wann man sich voraussichtlich im Oktober im Wienhagen trifft, wird die UWG rechtzeitig informieren. Natürlich gehe auch beides, Geld spenden und beim Pflanzen helfen, sodass man sozusagen seinen „eigenen Baum setzt“.

Infos auf der Homepage

Wie Bärbel Balke und Clemens Wieland erläutern, können der Pflanztermin sowie alle weiteren Informationen zu dieser Aktion auf der Homepage der UWG sowie auf ihren Facebook- und Instagram-Seiten nachgelesen werden. Nach dem Motto „jeder Baum zählt“ – 600 Setzlinge sollen kein Limit sein – kann ab sofort gespendet werden. Gleiches gilt für alle, die beim Pflanzen helfen wollen, sie können sich dafür per E-Mail unter post@uwg-kierspe.de melden, sodass sie in einem Mailverteiler aufgenommen werden.

„Natürlich wird eine Mischbepflanzung durchgeführt, die effektiveren Schutz für die Bäume liefert“, führt Bärbel Balke weiter aus, „wir würden uns über jeden Baum freuen, den wir gemeinsam pflanzen können. Denn jeder Baum zählt!“
Welche Bäume letztlich zur Anpflanzung genommen werden, dazu lassen sich die Unabhängigen von den Experten wie Treff und der Baumschule beraten. Neben Buche, Eiche und anderen Laubhölzern wird möglicherweise auch Douglasie oder/und Kiefer oder ein anderes widerstandsfähiges Nadelgehölz mit dabei sein.

Spendenkonto

„Damit die angestrebten Spenden nicht mit normalen Parteispenden verschwimmen, wird ein eigenes Konto für die Aktion eröffnet“, sagt Bärbel Balke von der UWG, „das sorgt für klare Trennungen der Spendengelder und bietet mehr Transparenz gegenüber den Spendern“. Die Spendenstände sollen regelmäßig veröffentlicht werden. Ab 50 Euro Spendensumme ist die UWG berechtigt, teilabzugsfähige Bescheinigungen zur Steuerminderung für das Finanzamt auszustellen. Das gesammelte Geld wird zu 100 Prozent für die Aktion verwendet. Die IBAN des Spendenkontos bei der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen lautet: DE96 4585 1665 0009 0197 95. Kontoinhaber ist die Unabhängige Wählergemeinschaft Kierspe; als Verwendungszweck sollte „Pflanzaktion Spende“ angegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare