Digitaler Workshop mit 33 „Zufallsbürgern“ aus Kierspe

Umgehungsstraße: Bürger reden mit

Umgehungsstraße Kierspe - B54n - Planung
+
Mehr Ruhe im Dorf – dafür soll irgendwann einmal die Umgehungsstraße sorgen.

Allmählich geht es in die erste Planungen für die Umgehungsstraße von der Bundesstraße 54 zur Landesstraße 528, die bekanntlich den Namen B 54n trägt und die im Bundesverkehrswegeplan 2030 den Status „vordringlicher Bedarf“ trägt. Mithilfe eines Kommunikationsunternehmens hatte der Landesbetrieb insgesamt 33 Bürgerinnen und Bürger zufällig ausgewählt und diese zu einem Workshop eingeladen.

Kierspe - Wegen der Corona-Pandemie fand dieser digital statt, und zwar bereits Ende April unter der Regie von Projektleiter Kevin Lass von der Regionalniederlassung Südwestfalen. „Mit dem Workshop für die Zufallsbürgerinnen und -bürger starten wir nun die erste Runde des planungsbegleitenden Dialogs“, begrüßte der Projektleiter die Teilnehmer der Videokonferenz, bei der alle Altersgruppen, zwischen 19 bis 74 Jahren, vertreten waren und dabei auch auf eine gleichmäßige Wohnortverteilung in Kierspe geachtet worden war.

Von diesen 33 Zufallsbürger sollen nun zwölf Personen für ein Dialogforum ausgelost werden. Außerdem sollen auch Kiersper Kommunalpolitiker teilnehmen. Das Forum soll eine Plattform für den Informationsaustausch sein, in dem Zwischenergebnisse der Ortsumgehungsplanung beraten werden. Im Workshop hatten sich die Bürger auf dieses Forum vorbereiten, aber auch schon erste Gedanken zum Projekt austauschen und ihre Wünsche für die Bürgerbeteiligung an diesem Planungsprozess äußern können.

„Dass sich so viele Menschen aus Kierspe beim planungsbegleitenden Dialog einbringen und engagieren möchten, freut uns sehr“, zeigte sich Kevin Lass überrascht. „Einerseits ist für unsere Planung ein Feedback aus der Bevölkerung wichtig, damit wir Anregungen und Hinweise aufnehmen können. Andererseits können wir mit diesem Workshop schon erfahren, wie die Erwartungen an den gemeinsamen Dialog aussehen.“

Überblick zum Planungsauftrag

Danach gab es einen Überblick zum Planungsauftrag von Straßen.NRW, wie der aktuelle Stand und wie die weiteren Schritte aussehen. „Eine fertige Linie, wie die Trasse mal verlaufen soll, gibt es noch nicht“, betonte der Projektleiter. Vielmehr soll die Planung losgelöst von den bisherigen Überlegungen und ganz offen erfolgen. Dies und die frühzeitige Beteiligung wurde von den Workshopteilnehmer begrüßt.

„Die Ortsumgehung ist ein Thema, was viele Menschen hier umtreibt. Ich finde es super, dass wir aktiv dabei sein und uns beteiligen können“, hatte eine Kiersper geäußert, während ein anderer meinte: „Es ist gut, dass man so frühzeitig schon mitgenommen wird.“ Gleichwohl dürfte es so manche Diskussion geben, denn: „Es wird schwierig, eine Lösung zu finden, die allen gerecht wird“, erklärte eine weitere Workshopteilnehmerin aus Kierspe, „die vielen Sichtweisen zu beachten, wird gewiss eine große Herausforderung.“

Infos auf Projektwebseite

Ein Anfang in Sachen Bürgerbeteiligung hinsichtlich der Planungen für die Umgehungsstraße ist sicherlich gemacht, allerdings ist man noch ein Stück weit weg von einem „guten Informationsfluss“, den alle Beteiligten für wichtig halten, und einer Transparenz, die Kevin Lass betont hatte. „Dafür stellen wir beispielsweise die aktuellen Informationen auf die Projektwebseite und planen öffentliche Info-Messen zur Ortsumgehung“, kündigte der Projektleiter an.

Bürger werden beteiligt

Der „Zufallsbürger-Workshop“ gehört zur ersten Phase des Planungsdialogs, mit dem der Landesbetrieb Straßen.NRW sich mit den Menschen in und um Kierspe im Rahmen einer Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehung Kierspe austauschen will. Dazu wurde im Vorfeld eine Registerstichprobe des Einwohnermeldeamtes der Stadt Kierspe gezogen. Außerdem habe das von Straßen-NRW beauftragte Kommunikationsbüro IKU Gespräche mit verschiedenen Interessensgruppen aus dem Kiersper Raum geführt. Die Interessenanalyse, eine Dokumentation des Workshops und Informationen zum Projekt, zum Status der Planungen sowie zum weiteren Ablauf der Bürgerbeteiligung sind auf der Projektwebseite unter https://bit.ly/3eOz2Jw einsehbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare