Willkommensfeiern an fünf Kiersper Schulen

In Anlehnung an eine biblische Geschichte hatte Pfarrer Spindler für jedes Schulkind eine „Goldmünze“ mitgebracht.

Kierspe - Für Tausende Kinder begann jetzt in NRW die Schule. So auch in Kierspe an fünf Grundschulen. Ganz unterschiedlich wurde dieser für die Kinder aber auch für die Eltern einschneidende Tag begonnen. Meist waren auch die älteren Jahrgänge in die Feier einbezogen, um den Kleinen den Start zu erleichtern.

An der Pestalozzischule ging es mit einem Gottesdienst in der Kirche St. Josef los. Daran schloss sich die Begrüßung der neuen Erstklässler auf dem Schulhof an. Dort sangen die zweiten Klassen und die vierten hatten einen Tanz einstudiert. Rektor Thomas Block, der erstmals als Schulleiter und erstmals in diesem Schulgebäude die i-Männchen begrüßte, empfing die neuen Schüler mit einer Frosch-Fabel. Anschließend ging es für die Kleinen in die Klassen, wo der erste Einblick in den Unterricht stattfand. Die Eltern wurden während dieser Zeit vom Förderverein mit Kaffee und Kuchen verwöhnt.

Insgesamt 16 Lernanfänger wurden an der Servatiusschule in Rönsahl begrüßt. Die Schule wird als Verbundschule mit der Bismarckschule geführt. Im der eigentlichen Einschulung vorausgegangenen Schulgottesdienst in der Servatiuskirche stimmte Pfarrer Martin Schindler die Kleinen in kindgerechter Form auf den nun beginnenden neuen Lebensabschnitt ein, sprach ihnen Gottes Segen für den weiteren Weg zu und wünschte Schülern, Eltern und Lehrern allzeit viel Freude und gutes Gelingen beim Lernen und Lehren, bevor eine von Mitschülern und Lehrerkollegium arrangierte kleine Feier zur Einschulung mit allerlei Unterhaltungsmomenten dem Gang in die Klassenräume voranging.

Ein munteres Programm hatten Arne Freyberg und seine Kollegen auch für die Einschulungsfeier an der Schanhollenschule vorbereitet. Dort wurden die Kleinen unter anderem von ihren neuen Mitschülern mit dem Lied „Alle Kinder lernen lesen, Indianer und Chinesen“ und der spannenden Geschichte vom Frosch und den Schmetterlingen auf den beginnenden Schulalltag eingestimmt. Auch die beiden Lehrerinnen Ines Wesner und Monika Allhoff, die die beiden ersten Klassen der Schanhollenschule unter ihre Fittiche nehmen, gingen nicht leer aus. Aus einer eigens für die beiden Lehrerinnen gepackten Schultüte zauberte Freyberg nützliche Utensilien hervor.

Fröhlich verlief für alle Beteiligten auch der erste Schultag für die Lernanfänger an der Bismarckschule. Dort freuten sich Schulleiter Eckhard Haas und die Klassenlehrer Silvia Witulski und Petra Nikolaus über insgesamt 51 erwartungsvolle Schulanfänger, für die gestern mit der Einschulung an der Bismarckschule ebenfalls ein neuer Lebensabschnitt begann. Dass Schule rundum fröhlich und vor allem auch vielseitig sein kann, und dass das spielerische Lernen bereits im Grundschulalter einen hohen Stellenwert genießt, davon gab’s sogleich einen Eindruck, als die Theater-AG der Bismarckschule das unter Leitung von Regina Wonderschütz und Alexander Schöbel einstudierte kleine Theaterstück vom Wettstreit der Zahlen aufführte.

Begonnen hatte die Einschulung an der Freien Schule mit einer kleinen Feier. Ein Theaterstück über den Buchstabenbaum wurde von den Schülern der Klasse 6/7 aufgeführt. Als Willkommensgeschenk bekam jeder Schulanfänger eine Sonnenblume geschenkt, weil diese Blumen in ihren Farben so fröhlich wirken wie die neuen Schüler, die nun in der Igel-Klasse unterrichtet werden.

Von Johannes Becker, Rainer Crummenerl und Gertrud Goldbach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare