TSV Kierspe: LEDs schonen die Vereinskasse

+
Auf Biegen und Brechen: Hartwig Benne (links) vom TSV Kierspe demonstriert die Bruchsicherheit der neuen LED-Kunststoffröhren. Elektrofachmann Mike Stellmacher hält hingegen vorsichtig eine alte Leuchtstoffröhre aus Glas in den Händen.

Kierspe - Zukünftig wird die Jahnhalle am Haunerbusch in einem anderen Licht erstrahlen – und das im wahrsten Wortsinn. Denn bereits seit Anfang der Sommerferien sind Handwerker damit beschäftigt, die Lichtanlage der Sportstätte auf moderne Leuchtmittel umzurüsten.

Sogenannte LEDs – Light-emitting diode (Leuchtdioden) – sind das „Zaubermittel“, mit dem der Eigentümer der Halle, der TSV Kierspe, seine Wirkungsstätte energieeffizienter gestalten möchte. Nachdem bereits im vergangenen Jahr die Heizung von Öl auf Gas umgestellt wurde, geht es nun an der Decke der Sporthalle weiter. „Jedes Jahr investieren wir, um unsere Halle zu erhalten“, erklärt Hartwig Benne, Vorsitzender der Immobilienverwaltung des Vereins. 

Mit einem Hubsteiger bringt sich Mike Stellmacher in Position, um die alten Leuchtmittel an der Decke der Jahnhalle auszutauschen.

Nachdem die nötigen Vorarbeiten verrichtet wurden, unter anderem mussten die alten Fassungen ausgetauscht, die Verdrahtung erneuert und neuen Vorschaltungen eingerichtet werden, ging es an die Leuchtkörper. Insgesamt haben Mitarbeiter der Kiersper Elektrofirma Stellmacher insgesamt 90 alte Leuchtstoff- gegen LED-Röhren in der großen Halle und im kleinen benachbarten Gymnastikraum ausgetauscht. Benne: „Die Kellerräume haben wir bisher vernachlässigt.“ 

Finanziert wird die Modernisierung aus den rund 4100 Euro Sportpauschale der Stadt. Bereits 2016 hatte der TSV das Geld für die LEDs beim Stadtsportverband beantragt, doch die Zahlung war nicht realisierbar, da andere Vereine den Vorzug bekamen. „Mit der Summe werden wir aber nicht hinkommen. Der Verein wird Geld zuschießen müssen“, erklärt Benne, der mit rund 1500 Euro rechnet, die aus der TSV-Kasse in die Beleuchtungsanlage fließen sollen. 

Für den Vorsitzenden liegen die Vorteile der neuen Lichtanlage auf der Hand. Zum einen seinen die Kunststoffröhren ballschusssicher, zum anderen werde sich die Umrüstung am Jahresende auf der Stromrechnung bemerkbar machen. Benne rechnet mit einer Gesamtersparnis für seinen Verein durch die Umrüstung von 2,1 Kilowattstunden pro Jahr. In Euro seien das rund 583 Euro, die der Turnverein einspare. Alleine in der großen Halle verringere sich der Verbrauch von 3,7 auf 2,4 Kw/h. 

Auch für das kommende Jahr sind Neuerungen in der Jahnhalle geplant. So soll etwa eine Lichtsteuerung mittels Sensoren eingebaut werden, so Benne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare