Mitgliederversammlung der Kiersper Awo

Der Vorstand (von links): Ellen Schöneberg, Klaus Stöhr, Friedhelm Werner, Carsten Möller) informierte die Versammlung über bereits gelaufene und geplante Aktivitäten. - Fotos: Negel-Täuber

Kierspe - Die Situation der Flüchtlinge in Kierspe lässt auch den Vorsitzenden des Awo-Ortsvereins nicht kalt. Zu Beginn der Mitgliederversammlung am Samstagmorgen warb Friedhelm Werner deshalb um Unterstützung der Flüchtlingsarbeit, die der Verein Menschen Helfen leistet.

Flüchtlinge müssten bei Behördengängen begleitet, Wohnungen eingerichtet, Fahrräder repariert werden – viele Helfer würden benötigt, sagte Werner, der sich selbst im Namen der Awo auch auf dem Gebiet der ehrenamtlichen Arbeit engagiert. Nähere Informationen erhalten hilfsbereite Bürger montags von 17 bis 19 Uhr in der Teestube im Gemeindehaus der Christuskirche oder donnerstags von 17 bis 19 Uhr im Möbellager Kamperbach 67 (gegenüber Kuhbier Chemie). Mit einer Spende von Putzgeräten habe die Awo bereits „Hilfe zur Selbsthilfe“ geleistet.

Die Awo-internen Aktivitäten liefen regelmäßig und zuverlässig, berichtete Friedhelm Werner. Zweimal im Monat finden Bingonachmittage im Awo-Center statt. Dort treffe sich auch an jedem zweiten Dienstag im Monat die Parkinson-Gruppe. Der Stammtisch sei ein weiteres Angebot des Ortsvereins für alle Mitglieder. Daneben richtete der Ortsverein auch im vergangenen Jahr wieder das Hühnerfest aus, „mit einem guten Ergebnis“, wie Kassierer Klaus Stöhr betonte, und lud zu einem gemeinsamen Ausflug, der Maifahrt ein. Für dieses Jahr stehe noch die Adventsfeier am 28. November an, die Aktivitäten für 2016 seien in Planung.

Bei seinem Kassenbericht konnte Klaus Stöhr mehrere größere Spenden für „Tischlein deck dich“ verzeichnen. Dagegen sorgten abnehmende Mitgliederzahlen für ein Minus bei den Mitgliedsbeiträgen. Der Vorstand richtete deshalb erneut einen Appell an die Mitglieder, im eigenen Umfeld für den Eintritt in die Awo zu werben. Nachdem die Versammlung auf Antrag der Kassenprüferinnen Gerda Lange und Irmgard Plückhahn den Vorstand entlastet hatte, informierte die Kreisvorsitzende Karin Löhr über die einheitliche Satzung, die nach einem Beschluss der Bundesversammlung alle Ortsvereine übernehmen sollen. Der Kiersper Ortsverein hatte zwar erst im vergangenen Jahr seine Satzung überarbeitet, trotzdem stimmte die Mitgliederversammlung auf Anraten des Vorstands für die neue Fassung.

Der Besuch einer Kindergruppe vom Kindergarten Liederwiese sorgte für eine angenehme Unterbrechung der etwas trockenen Materie. Sie hatten herbstliche Bewegungslieder eingeübt. Bei dem Klassiker „Grün, grün, grün sind alle meine Kleider“ konnte der ein oder andere auch mitsingen. Die Versammlung ging nahtlos in ein Oktoberfest über, zu dem auch einige Angehörige dazukamen. Kristin Aubert, Leiterin des Seniorenzentrums, schlüpfte dabei in die Rolle der Wirtin und verteilte an alle Gäste deftiges Herbstessen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare