„Watschen“ für Merkel und Groko

+
Für Fraktionschef Jürgen Tofote ist es keine Überraschunmg, dass Angela Merkel den CDU-Parteivorsitz aufgibt.

Kierspe - In der Wahl zum hessischen Landtag sieht Jürgen Tofote, Fraktionsvorsitzender der Kiersper CDU, eine „Watschen“ für die Große Koalition (Groko). Daher zeigt er sich auch nicht überrascht, dass Angela Merkel den Vorsitz der Bundes-CDU aufgibt.

„Sie haben in Berlin so viel kaputt gemacht“, sieht Tofote einen der wesentlichen Gründe fürs schlechte Abschneiden bei der Landtagswahl in Hessen. Es habe einige Störenfriede gegeben, besonders aus Bayern, da hätte sich der Kiersper Christdemokrat gewünscht, dass die Bundeskanzlerin mal mit der Faust auf den Tisch haut.

Darüber hinaus habe aber Merkel viel getan in der Europa- und Außenpolitik, sie habe viele gute Sachen gemacht. Offensichtlich habe sie dadurch zu wenig Zeit für innere Angelegenheiten gehabt, weist der Fraktionsvorsitzende besonders auf den Diesel-Skandal. Dass die Menschen nachher auf den Kosten sitzen bleiben, verursacht bei ihm nur verständnisloses Kopfschütteln.

Es sei nun wichtig, dass die Groko – die einiges vernünftig gemacht habe, aber auch einiges nicht Tolerierbares – eine klare Linie beibehält, den Koalitionsvertrag abarbeitet, dafür einen Ablaufplan erstellt und sich dabei nicht unter Druck setzen lässt. In diesem Zusammenhang geht Tofote auch davon aus, dass sich der Bundesinnenminister verabschiedet.

Vorstellen kann sich Jürgen Tofote, dass dies mit Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der Christdemokraten geht. Schließlich habe sie es schon im Saarland vernünftig gemacht, ehe sie als CDU-Generalsekretärin nach Berlin ging – der Fraktionschef sieht in diesem Schritt einen Aufbau von Kramp-Karrenbauer. Dagegen sieht Tofote Armin Laschet und Jens Spahn in wichtigen Ämtern, in denen sie auch bleiben sollten. Friedrich Merz, der auch im Gespräch ist, hält er für nicht mehr so stark.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare