Spitzentempo von 75 km/h

+
In diesem Bereich der Thinsglindestraße wurde von der Stadt das Seitenradar installiert, das Spitzengeschwindigkeiten von 75 km/h aufzeichnete.

Kierspe - Die Situation ist mit der auf dem Haunerbusch vergleichbar: Verkehrsmessungen, die Anfang Juli mit dem Seitenradar auf der Thingslindestraße an zwei Stellen durchgeführt wurden, zeigen, dass die Durchschnittsgeschwindigkeit bei 39 sowie 36 km/h liegt.

Gemessen wurde in Höhe des Hauses Nummer 77 sowie zwischen den beiden Aufpflasterungen (Hausnummer 109), wo etwas langsamer gefahren wird. Es gibt aber eben auch, das zeigen die Messergebnisse, Spitzengeschwindigkeiten von 75 sowie 65 Stundenkilometern (zwischen den Aufpflasterungen).

Allerdings, so werden die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt und Bauen auf ihrer Sitzung am 4. September erfahren, werden die Spitzengeschwindigkeiten nicht abends oder nachts – wie auf dem Haunerbusch, dort liegt das Maximaltempo aber noch höher – gefahren, sondern auf den ganzen Tag verteilt. Bauliche Veränderungen, so die Schlussfolgerung der Verwaltung, bringe also auch auf der Thingslindestraße nicht den gewünschten Erfolg.

Selbst zwischen den beiden Aufpflasterungen wurden Spitzengeschwindigkeiten von 65 km/h gemessen.

Das zeigten allein schon die 65 km/h, die zwischen den beiden Aufpflasterungen gefahren werden. Ähnlich habe es sich auf dem Haunerbusch verhalten, wo das Aufstellen von Warnbaken zu keiner Temporeduzierung führte. Daher schlägt die Verwaltung dem Ausschuss vor, auf der Thingslindestraße zusätzliche Markierungen aufzubringen, die auf Tempo 30 hinweisen.

Auf bauliche Veränderungen wird aktuell verzichtet. Gleichzeitig soll der Märkische Kreis aufgefordert werden, weiterhin eine Verkehrsüberwachung in Höhe des Hauses Thingslindestraße 60 durchzuführen. Zudem soll geprüft werden, ob in der Gefällstrecke der Straße – zwischen den Einmüdnungen von „Zu den Kleingärten“ und Bordinghausen – eine zweite Stelle für eine Geschwindigkeitskontrolle gefunden werden kann. Außerdem soll die bereits installierte Smiley-Hinweistafel, zumindest zeitweise, die Verkehrsteilnehmer an die Tempo-30-Zone erinnern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare