Jugendflamme für Jugendfeuerwehren

+
Die Teilnehmer am Hindernis-Parcours hatten Gesichtsmasken auf und mussten sich buchstäblich blind auf die Anweisungen der Staffelführerin (vorne links) verlassen. ▪

KIERSPE ▪ In drei Stufen legen die Jugendfeuerwehren das Abzeichen Jugendflamme ab. Am Samstagnachmittag stand die Jugendflamme Zwei für Jugendliche ab 13 Jahren auf dem Programm. Drei Staffeln mit je sechs Teilnehmern trafen sich auf dem Schützenplatz am Hedberg, um ihre theoretischen und praktischen Kenntnisse unter Beweis zu stellen. Die Teilnehmenden sind Mitglieder der Jugendfeuerwehren in Kierspe und Meinerzhagen und damit alles gerecht zuging, kamen auch die Schiedsrichter aus beiden Städten.

Der Parcours war schnell aufgebaut und nachdem die „Offiziellen“ Helge Schumacher und Ronny Zipser aus Kierspe sowie Uli Blumenrath und Jens Sauer aus Meinerzhagen die Prüfung eröffnet hatten, konnte es auch losgehen. Ein Löschangriff sollte auf- und wieder abgebaut werden. Bei dieser Trockenübung galt es mehrere fiktive Feuer gleichzeitig zu löschen und die Schläuche entsprechend auszulegen und anzuschließen. Eine andere Staffel musste in der Zwischenzeit Saugschläuche zu einem Kreis zusammenkuppeln.

Beim ABC-Spiel stellten die Jugendliche ihre Fahrzeug- und Gerätekenntnisse unter Beweis. Die Jungen und Mädchen zogen jeweils einen Buchstaben und mussten dazu ein passendes Gerät im Wagen zeigen und seine Funktion benennen. Die Jugendlichen kannten sich aus, so exotische Begriffe wie „Unterflurhydrantenschlüssel“ oder „Nageleisen“ gingen den Nachwuchs-Feuerwehrleuten flüssig über die Lippen.

Mussten einige Übungen innerhalb einer bestimmten Zeit absolviert werden, ging es beim Hindernis-Parcours um Teamwork. Einer der Jugendlichen wurde als vermeintlich Verletzter auf der Trage festgeschnallt, die anderen mussten ihn eine vorgegebene Strecke entlang tragen. Und um das Ganze noch etwas komplizierter zu machen, hatten die Teilnehmer die Augen verbunden. Nur der jeweilige Staffelführer konnte sehen und dirigierte seine Kameraden. Die jugendlichen Feuerwehrleute mussten sich buchstäblich blind auf ihn verlassen.

Denn mit der reibungslosen Zusammenarbeit steht und fällt ein Feuerwehreinsatz. Deshalb erhält eine Staffel auch nur dann das begehrte Abzeichen, wenn jedes einzelne Mitglied die erforderliche Punktzahl erreicht. Dass ihre jungen Kameraden das schaffen würden, daran hatten die erwachsenen Feuerwehrmänner keinen Zweifel. ▪ bnt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare