Lassen die Frauen die Hüllen fallen?

+
Mitten in den Proben für die Aufführung des Stücks „Stahl mit zarter Spitze“ befinden sich die Mitglieder der Theatergruppe Zeus & Consorten – und dies mit viel Spaß und großem Engagement.

Kierspe - Es wird heimisch und über dem Ganzen liegt ein Hauch von Erotik, auch wenn dies der Titel „Stahl mit zarter Spitze“ nicht vermuten lässt.

Doch Martina Schnerr-Bille, Leiterin und Regisseurin der Theatergruppe Zeus & Consorten, hat ihren Krimi „Mord mit zarter Spitze“ sozusagen komplett umgeschrieben und daraus ein Theaterstück gemacht. Geblieben ist der Ort des Geschehens, der Schleiper Hammer in Kierspe.

Dort sind es die zweifellos ehrbaren und bodenständigen Frauen des Heimatvereins leid, ständig nur Socken zu stricken, um damit Geld in die Kasse des Vereins zu bekommen. Gleichwohl stößt der Vorschlag, sich einmal mit (sehr) wenig Kleidung für einen Kalender fotografieren zu lassen, bei den anderen zuerst auf Ablehnung. „Schau dich doch mal an, wie sind keine 18 mehr.“

Doch nach und nach freunden sich die fünf Frauen damit an – und versuchen, auch ihre Familien für dieses gewagte Projekt zu gewinnen. Was sich teilweise als äußerst schwierig darstellt und den Ort in zwei Lager spaltet: Die einen finden es empörend und anrüchig, die anderen halten es für eine mutige Idee. Werden die Frauen mehr Geld in die Kasse des Heimatvereins spülen und dafür die Hüllen fallen lassen – die Antwort auf diese Frage werden alle Besucher des Pädagogischen Zentrums der Gesamtschule Kierspe, der Aula des Anne-Frank-Gymnasiums Halver und der Stadthalle Meinerzhagen Ende Februar beziehungsweise im März (Aufführungstermine siehe Info-Kasten) erhalten.

Verraten hat Martina Schnerr-Bille jetzt, dass die schönsten fünf Kalenderbilder gezeigt werden. Denn die Regisseurin liebt es, verschiedene Kunstformen miteinander zu verquicken – in diesem Fall Theater mit Fotografie. Dafür wurde auch bereits mit Frank Thomas Arnold ein Fotograf gewonnen, der die Damen des Heimatvereins in der besonderen Location Schleiper Hammer ins rechte Licht setzen wird und dies frei nach dem Motto „Wenig zeigen, viel präsentieren“.

Wer sich letztlich für das gewagte Kalender-Projekt fotografieren lässt, wird noch nicht verraten. Sicher ist aber, dass neben Martina Schnerr-Bille auch Ute Gehres, Helga Arnold, Felicitas Joormann, Anna-Lena Keil, Claudia Klinke, Christine Kraschinski, Sarah Loreen Kriesten, Hiltrud Langemann, Jutta Niggemann, Brigitte Péron, Daniela Sinn, Elsbeth Venohr, Heike Mammen, Inge Lück und Anette Klingelhöfer insgesamt viermal auf der Bühne stehen und Delikates bieten werden.

Denn, wie in der Vergangenheit, gibt es auch in diesem Jahr wieder eine Benefiz-Theatervorstellung, bei der für einen karitativen Zweck um Spenden gebeten wird. Die delikate Vorstellung von „Stahl mit zarter Spitze“ steht am 19. April in der Historischen Brennerei in Rönsahl auf dem Programm.

Aufführungen von "Stahl mit zarter Spitze"

Zeus & Consorten, die Theatergruppe der Volkshochschule Volmetal, spielt ihr neues Stück „Stahl mit zarter Spitze“ am Samstag, 29. Februar, im Pädagogischen Zentrum der Gesamtschule Kierspe. Eine weitere Aufführung findet am Mittwoch, 4. März, in der Aula des Anne-Frank-Gymnasiums in Halver statt. In Meinerzhagen wird das Stück am Dienstag, 17. März, in der Stadthalle zu sehen sein. Für die drei Vorführungen gilt, dass sie jeweils um 19.30 Uhr beginnen und der Eintritt 10 Euro kostet. Schließlich gibt es auch wieder eine Benefizaufführung in der Historischen Brennerei in Rönsahl und zwar am Sonntag, 19. April, ebenfalls ab 19.30 Uhr – dort wird um Spenden für einen karitativen Zweck gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare