Haftbefehl

Tankstellenüberfall im MK: Täter stellt sich - 460 Kilometer entfernt

Der Räuber, der die Aral-Tankstelle in Kierspe überfiel, befindet sich in Haft. 

Besondere Umstände: Nach einem Tankstellen-Überfall im MK konnte die Polizei den Täter festnehmen. Der Täter ist geständig und befindet sich in Haft - die Umstände sind allerdings kurios.

  • Nach Tankstellenüberfall im MK: Täter verhaftet
  • 54-Jähriger hat sich in Lübeck gestellt
  • Täter ist in Haft

Kierspe – Die Tat: Ein Mann hat am 21. Juni die Aral-Tankstelle an der Kölner Straße in Kierspe überfallen und forderte unter Vorhalt eines Kampfmessers den anwesenden Angestellten dazu auf, ihm die Kasse zu öffnen und Bargeld auszuhändigen. Im Anschluss daran flüchtete der Täter mit einem schwarzen VW-Tiguan, an dem gestohlene Kennzeichen angebracht waren, in unbekannte Richtung.

Nur vier Tage später kam es dann zur Festnahme, wie die Polizei jetzt mitteilte. Doch am Donnerstag staunte die Polizei nicht schlecht, als sie einen Anruf aus dem 460 Kilometer entfernten Lübeck erhielt: Der 54-jährge Bochumer hat sich in der norddeutschen Stadt bei der Feuerwehr in Travenbrück gemeldet und mitgeteilt, am vergangenen Sonntag im sauerländischen Kierspe eine Tankstelle überfallen zu haben.

Überfall auf Tankstelle in Kierspe (NRW): Mann stellt sich in Lübeck

Er gab dort Details der Tat bekannt. Die hinzugezogenen Polizisten nahmen den Bochumer in Gewahrsam. Der Lüdenscheider Ermittler informierte umgehend den zuständigen Staatsanwalt in Hagen, der die Fortdauer der Haft anordnete. Die Ermittlungen ergaben, dass der Beschuldigte alleinstehend und arbeitslos ist. Zudem gab er in seiner Vernehmung an, alkoholabhängig zu sein und in letzter Zeit ein Erbe im hohen fünfstelligen Bereich regelrecht „vertrunken“ zu haben. Des Weiteren habe er einen gescheiterten Suizidversuch unternommen.

Nach dieser Offenbarung wurde ein Haftbefehl von der zuständigen Richterin in Lüdenscheid erlassen. Nun muss der Räuber die Zeit bis zur Hauptverhandlung in Untersuchungshaft in Schleswig-Holstein verbringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare