Suche nach Paul Friedrich Treul geht weiter

Paul Friedrich Treul wird noch immer vermisst. Die Suche nach ihm wird jetzt privat organisiert.

RÖNSAHL ▪ Die Suche geht weiter. Paul Friedrich Treul ist noch nicht wieder aufgetaucht.

Er hatte am Mittwochabend der vergangenen Woche eine ältere Dame in Heege besucht und sich anschließend auf den Rückweg zur Waldheimat in Rönsahl, seinem Wohnsitz, begeben. Die Polizei suchte zwei Tage lang, teils unterstützt mit einem Hubschrauber mit einer Wärmebildkamera und Suchhundestaffeln, fand aber keinen Hinweis, weswegen die Suche vorerst eingestellt wurde.

Sein Neffe Thorsten Gedasche, der selbst in Düsseldorf wohnt, will sich damit aber nicht zufrieden geben und bittet alle Bekannten, ehemaligen Kollegen und sonstigen Interessierten, sich an einer privaten Suche nach Paul Treul zu beteiligen. Sie soll am Samstag um 10 Uhr am Parkplatz am Feuerwehrgerätehaus in Rönsahl starten. Außerdem hat Gedasche Plakate mit dem nebenstehenden Bild des 65-Jährigen in Rönsahl und Kierspe ausgehängt. Darauf verspricht er demjenigen, der Paul findet, einen üppigen Finderlohn.

Der Vermisste besitzt graues Haar und nur noch wenige Zähne, er kann durch eine schwere Behinderung kaum sprechen. Treul fällt vor allem durch seine gebückte Haltung auf. Außerdem ist sein Name in seine Kleidung eingenäht. ▪ isas

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare