Strandbadverein will neue Mitglieder werben

+
Unter dem Beifall der Versammlung überreichte Marc Voswinkel einen Geschenkgutschein an Vereinsmitglied Helmut Bremecker (rechts) – als kleines Dankeschön für vorbildlichen Einsatz zum Wohle des Vereins. ▪

RÖNSAHL ▪ Auch der Strandbadverein verzeichnet einen Mitgliederrückgang. Mit interessanten Konzepten wollen die Verantwortlichen nun neue Mitglieder auf zeit werben.

Auf ein im Ganzen ruhig und ohne spektakuläre Höhepunkte verlaufenes Vereinsjahr, so formulierte das Vorsitzender Marc Voswinkel bei der am Donnerstagabend im TSV-Vereinsheim stattgefundenen Jahreshauptversammlung, kann der Verein Strandbad in Rönsahl zurückblicken. Neben den jährlich anstehenden Reinigungs- und Sanierungsarbeiten an Becken und Umlage der Einrichtung engagierte sich der Verein wie gewohnt in Sachen Dorfputz und ließ auch die geselligen Aspekte im Vereinsleben nicht außen vor, wie Voswinkel in Erinnerung rief.

Eher unter der Rublik „ferner liefen“ war der Kassenbericht von Bernd Velten einzuordnen. Im Berichtszeitraum waren keine größeren Anschaffungen, einmal abgesehen von einem neuen Sprungbrett, zu leisten, allerdings ließ der Verkauf von Mitgliedskarten auf Zeit zu wünschen übrig. Letzteres trug – bei gleichbleibend hohen fixen Kosten – mit dazu bei, dass diesmal die Ausgaben höher waren als die Einnahmen.

Nach einstimmig erteilter Entlastung des Vorstandes waren die anstehenden Wahlen schnell erledigt. So wurden sowohl Marc Voswinkel als erster Vorsitzender als auch Schriftführer Jürgen Kelm einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Ebenso problemlos gestaltete sich die Suche nach einem neuen Kassenprüfer. Der fand sich mit Thomas Ebeling, der für Axel Schuster nachrückt. Schnell wurden sich die Mitglieder über die erforderlichen Arbeitseinsätze in diesem Jahr einig. Diese beginnen mit dem Frühjahrsputz am Freitag, und Samstag, 23. und 24. April. Dabei sind diesmal keine größeren Maßnahmen erforderlich, so dass man sich auf die obligatorische Beckenreinigung, die Instandsetzung von Zaun und Tennisplatz sowie auf das Stutzen von Strauchwerk und Bäumen im Bachbereich und das Ersetzen von Rettungsringen beschränken kann.

Wie in jedem Jahr, so engagiert sich der Strandbadverein auch diesmal in Sachen „Dorfaktion“ und koordiniert die für Mittwoch, 28. April, angesagte Müllsammelaktion, zu der sich die Teilnehmer um 17 Uhr an der Brennerei treffen. Am 25. September soll das Freibad winterfest gemacht werden.

Als geselliger Höhepunkt im Vereinsjahr gilt das immer wieder gern angenommene Lichterfest, das für den 28. August, also das letzte Ferienwochenende, terminiert ist und unter Mitwirkung der Feuerwehr wie erstmals auch unter Beteiligung des Hilfsvereins Flutopfer Sri Lanka steigen soll. Dort wollen Stefan Becker, Astrid Merschmann, Jürg Fischer und Jens Zimmer dem Vorstand bei Vorbereitung und Organisation des Festes zur Hand gehen. Eine breit angelegte Werbeaktion soll für entsprechende Resonanz sorgen.

Die wünscht man sich nicht zuletzt auch für die gesamten Aktivitäten rund um die idyllisch gelegene Freizeitanlage im Ölmühlental. Deshalb kamen die Mitglieder überein, die Basis des Vereins längerfristig durch verstärkte Mitgliederwerbung zu stärken. Dabei soll die aus rechtlichen Gründen notwendige Mitgliedschaft auf Zeit (nämlich für eine ganze Badesaison) ab sofort auch für Interessenten von auswärts ermöglicht werden.

Familienkarten für eine ganze Saison gibt es zum Preis von 15 Euro ab sofort bei Astrid Merschmann, wobei nochmals der Hinweis erfolgte, dass die Nutzung der Anlage künftig nur noch den Karteninhabern gestattet sein soll. Mit dem Hinweis auf das ständige Bemühen um einwandfreie Wasserqualität und die diesbezügliche Zusammenarbeit mit dem Märkischen Kreis klang die Versammlung aus. ▪ cr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare