48 Könige sammeln 6000 Euro für Kinder in Not

+
Mit Spannung erwarteten die Mädchen und Jungen das Auszählungsergebnis ihrer Sammlung, das bei der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen ermittelt wurde.

Kierspe -  48 Mädchen und Jungen aus Kierspe und Rönsahl waren während der vergangenen Tage unterwegs, um als Sternsinger Spenden für bedürftige Kinder auf den Philippinen und in aller Welt zu sammeln. Der Einsatz lohnte sich: Die Kinder trugen die stolze Spendensumme von 5539,74 Euro zusammen.

Von Gertrud Goldbach

Da gab es Gruppen, die waren zwei, drei oder vier Tage unterwegs. Der zeitliche Rahmen wurde ganz unterschiedlich ausgenutzt – gerade so, wie die Kinder und ihre Begleiter Zeit hatten. Von den meisten Kierspern wurden die Heiligen Drei Könige freundlich empfangen, mancherorts wurde das Trio sogar schon erwartet. Schlechte Erfahrungen machten die Kinder diesmal nicht. Hubertus Seidel von den Rönsahler Sternsingern konnte die Bilanz der vergangenen Jahre mitteilen: „Seit 32 Jahren sind wir in Rönsahl unterwegs. In dieser Zeit haben wir 40 519,41 Euro sammeln können. Darüber freuen wir uns sehr.“

Auch die Kiersper Sternsinger waren am letzten Tag ihrer Sammlung, dem Dreikönigstag, gespannt auf das Ergebnis. Nun sollte sich herausstellen, wie erfolgreich die Kinder in diesem Jahr waren. Pünktlich um 15.45 Uhr trafen sie sich mit Rita Kimmel von der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen, um die Spenden auszählen zu lassen. Münzzählautomaten sowie die Geldscheinzählmaschine standen schon bereit. Zuerst liefen die Münzen durch den Zählautomaten. Die Geldscheine wurden nun nach Größen sortiert und in einen anderen Automaten gesteckt. Die Summe, die dabei herauskam, konnte sich sehen lassen: Die Kiersper Sternsinger sammelten 3614,74 Euro. Die Rönsahler gaben ihren Betrag von 1925 Euro noch hinzu, so dass nun 5539,74 Euro als Gesamtergebnis herauskam. „Dieses Ergebnis erhöhen wir auf 6000 Euro“, verkündete Rita Kimmel von der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen, „so dass wir nun eine glatte Summe haben.“ Über den Eingangsbereich klebten die Sternsinger die Segensbitte 20-C+M+B-15, dann dangen die Kinder Sternsingerlied „Stern über Bethlehem“.

Mit dem Auszählen der Spenden war das Programm für die Sternsinger aber noch nicht beendet. Es stand noch der Besuch beim Bürgermeister Frank Emde an, der erfreut war, so viele Kinder als Sternsinger begrüßen zu können. Einladend waren die Tische des Ratssaales mit Gebäck und Getränken gedeckt und die Kinder griffen beherzt zu. „Segen bringen, Segen sein, das ist euer Segensspruch“, rief er den Kindern in Erinnerung. „Ich freue mich, dass in diesem Jahr fast 50 Kinder aus Kierspe mit dabei sind, um armen Kindern auf den Philippinen und in weiteren Teilen der Welt zu helfen“, begrüßte er die Sternsingern aus Kierspe und Rönsahl. „Dass ihr zu uns in das Rathaus kommt, hat schon Tradition. 2002 wart ihr zum ersten Mal hier und danach in beinahe jedem Jahr.“ Dann stimmtem Kinder und Erwachsene das Lied „Gloria“ an, auch die Segenssprüche der Kiersper und der Rönsahler Kinder wurden dem Bürgermeister vorgetragen.

Auf die große Tür des Ratssaals schrieben die Sternsinger die Segensbitte 20-C+M+B-15. Diese früher als Bannmittel, heute als Segensbitte geltende Formel soll den Segen Gottes auf das Haus und seine Bewohner herabrufen und sie vor Unglück schützen.

Vom Rathaus gingen alle Kinder nun gemeinsam in die Kirche St. Josef, wo sie ihren Abschlussgottesdienst feierten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare