Alter Brauerbrauch nun auch in Rönsahl

+
Braumeister Marcel Faulenbach (linkes Foto, Mitte) und sein Helferteam stießen gern mit einem zünftigen Bockbier aus eigener Produktion an.

Rönsahl – Der an Ort und Stelle gebraute und frisch vom Fass gezapfte dunkelbraune Gerstensaft, das sogenannte Bockbier, war zumindest am Samstag der absolute „Matchwinner“ im erweiterten Schankraum der Historischen Brennerei. Dabei ist das Bockbier zu normalen Zeiten schon aufgrund des um einiges höheren Alkoholgehalts nicht in gleichem Maße gefragt, wie die im gleichen Hause hergestellten traditionellen Landbiersorten „Hell“ und „Dunkel“.

Und das hatte auch seinen besonderen Grund: Mit dem Vorsatz, einen Jahrhunderte alten Brauch, dem „Stärke antrinken“, der zwar in unseren Breiten eher weniger bekannt ist, wieder aufleben zu lassen, hatten Brauer Marcel Faulenbach, Betreiber der Rönsahler Brauerei, und sein Team ganz offensichtlich aufs richtige Pferd gesetzt. Vermutlich stammt der Brauch bereits aus keltischer und germanischer Zeit und wird vornehmlich im Süddeutschen und hier speziell im Frankenland bis in unsere Tage gelebt.

Die Abordnungen der zum besonderen Event eingeladenen örtlichen Vereine hatten das Unterhaltungsangebot im unteren Trakt des historischen Brennereigebäudes schnell in Beschlag genommen. Mit dabei waren nämlich auch der Spielmannszug der Kiersper Feuerwehr sowie die Jagdbläser des Hegerings, die mit schmissiger Musik für gute Stimmung am verregneten Januartag sorgten.

Rund 180 Besucher wollten mit dabei sein bei der ersten Neuauflage der zumindest seit dem 18. und 19. Jahrhundert in manchen Gegenden Deutschlands verbreiteten Tradition des sogenannten „Stärke antrinkens“ – das jeweils am Tag vor dem „Drei-Königs-Tag“ durchgeführt wird. Bei diesem alten Brauch geht es darum, für jeden Monat im neuen Jahr ausreichend Glück, Gesundheit und Stärke zu erlangen, um für alle Herausforderungen gewappnet zu sein. Erreicht werden soll dies, wie es heißt, durch das Trinken eines halben Liter Bieres für jeden Monat des neuen Jahres. Besonders gefragt beim „Stärke antrinken“ ist dabei das würzige Bockbier. Diese Biersorte, die dem jungen Rönsahler Bierbrauer bei seiner damaligen Tätigkeit bei einer namhaften Brauerei im Frankenland auch als Gesellenstück diente, steht in der beschaulichen Privatbrauerei in Rönsahl seit dem vergangenen Sommer hoch im Kurs. So war es auch am Samstag entsprechend gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare