Städtebau, Schulkonzept und Haushaltssicherung

Bürgermeister Emde stand auch dem Fraktionsvorsitzenden Jürgen Tofote (links) und dem Vorsitzenden der Kiersper CDU Peter Schrade (rechts) Rede und Antwort.

KIERSPE ▪ Klausurtagung zum Thema Haushalt: Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Kierspe traf sich am vergangenen Wochenende in Attendorn. Vorrangig ging es um die Beratung des städtischen Haushalts 2011 und das Haushaltssicherungskonzept.

Bürgermeister Frank Emde und Kämmerer Olaf Stelse nahmen an der Tagung teil. Sie standen für Fragen und Erläuterungen zum Haushaltsplan zur Verfügung.

Zentrales Thema war die Finanzsituation der Stadt Kierspe: Einerseits vor dem Hintergrund der voraussichtlich anfallenden Erträge und Einzahlungen, andererseits im Bezug auf die voraussichtlich zu leistenden Aufwendungen und Auszahlungen.

Dabei sei schnell klar geworden, dass die Städte und Gemeinden regelrecht finanziell stranguliert werden, komme nicht die seit Jahren geforderte Reform der Gemeindefinanzierung. Die verbleibenden Einsparmöglichkeiten vor Ort seien eher gering.

Weitere Themen waren die städtebauliche Entwicklung sowie der Erhalt der vorhandenen Infrastruktur in Kierspe, wie beispielsweise Sport- und Freizeiteinrichtungen also Hallenbad, Musikschule und Bibliothek.

Die CDU-Fraktion setzte sich außerdem mit dem Konzept der neuen Gemeinschaftsschule auseinander. Die Christdemokraten wollen nun prüfen, ob und inwieweit dieses Modell auch für die Gesamtschule Kierspe Anwendung finden könnte und ob durch organisatorische Änderungen ein zusätzlicher Mehrwert für Schüler und Lehrer entstehen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare