Rückgang bei Medienausleihe, Zunahme bei der „Onleihe“

+
Aufgrund der Erkrankung von Leiterin Sabine Köhnke gelten bei der Stadtbibliothek seit geraumer Zeit nicht die Öffnungszeiten die auf dem großen Schild angebracht sind, sondern stattdessen die Öffnungszeiten, die auf einem Aushang an dem Treppenaufgang angebracht sind.

Kierspe - Der Schul- und Kulturausschuss befasst sich am Mittwoch um 17 Uhr in der Rönsahler Servatiusschule unter anderemmit dem Jahresbericht der Kiersper Stadtbibliothek.

Aus dem Zahlenwerk geht hervor, dass sich der landesweite Trend auch in Kierspe bestätigt. So sei in der Volmestadt die Medienausleihe in der Bibliothek zurückgegangen, wobei die „Onleihe“ - die Möglichkeit der Medienausleihe per Internet - gut zugelegt habe, heißt es.

Während sich die Zahl bei der Onleihe von 2341 im Jahr 2015 auf 2743 im Folgejahr erhöhte, sank die Zahl der gesamten Ausleihen von 30 743 auf 28 705. Auch bei den einzelnen Medientypen gab es nahezu ausnahmslos einen Rückgang der Ausleihzahlen zu verzeichnen: So bei den Romanen (von 6554 auf 6268), Sachbüchern (von 2639 auf 2541), Kinder- und Jugendliteratur (12 331 auf 10 625), Spielen (131 auf 98), CD und CD-ROM (4639 auf 4367), Kassetten (238 auf 215) und DVD (514 auf 496). Lediglich bei den Zeitschriften blieb die Zahl fast unverändert: Sie sank geringfügig von 1356 auf 1352.

Ein Rückgang zeigt sich zudem beim Medienbestand der Stadtbibliothek, dieser sank von 21 339 Medien im Jahr 2015 auf 20 732 im Jahr darauf. Eine klar fallende Tendenz zeigt sich bei den einzelnen Medientypen allerdings lediglich bei den Romanen (von 7392 auf 7052) und den Sachbüchern (5096 auf 4789). Weit weniger deutlich ist dies bei der Kinder- und Jugendliteratur der Fall (von 7066 auf 7004). Nur minimal ist der Rückgang bei den Zeitschriften (von 255 auf 251), Spielen (von 80 auf 79) und Kassetten (270 auf 267). Sogar gestiegen sind die Zahlen bei den CD und CD-ROM (von 814 auf 877) sowie den DVD (von 366 auf 413).

Während in diesem Zeitraum 1835 Medien aussortiert wurden, kamen 1302 neu hinzu. Von Letzteren stammen 373 von der Stadt, 245 vom Förderverein und 237 aus Spenden.

Der Onleihe-24-Verband, der neben der Kiersper Stadtbibliothek noch zahlreiche weitere angehören, besaß laut Statistik „Ende 2016 circa 56 000 Titel“.

Nach den Angaben im Zahlenwerk der Stadtbibliothek beträgt die Zahl der sogenannten aktiven Leser 734, darunter sind 168 neue Leser. Bei den aktiven Lesern bilden Kinder und Jugendliche mit 462 den mit Abstand höchsten Anteil. 321 Leser sind bis zwölf Jahre alt, 81 Leser sind 60 Jahre oder älter. Die Onleihe nutzten laut Statistik 97 Leser, darunter sind 34 neue.

Zu den Leserzahlen heißt es in dem Papier erläuternd: „Aktive Leser sind Personen, die mindestens einmal im Jahr ein Medium ausgeliehen haben.“ Zudem wird betont: „Die Gesamtzahl der Leser liegt wesentlich höher, da etliche passive Leser (überwiegend Schüler) nichts entleihen, sondern nur in der Bibliothek lesen. Die Anzahl der Besucher kann nicht ermittelt werden, da der Bibliothek kein Besucher-Zählgerät zur Verfügung steht. Generell gilt heute die Aufenthaltsqualität in Bibliotheken weitaus mehr als die Zahl der Ausleihen.“

Häufigster Wohnort der Leser ist neben Kierspe (648) Meinerzhagen (41) vor Halver (27), Marienheide (4), Lüdenscheid, Wipperfürth (jeweils 2), Hattingen, Wermelskirchen, Waldbröl und Gummersbach (jeweils 1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare