Neue Schiedsperson gesucht: Eine besondere ehrenamtliche Aufgabe

+
Die aktuellen Schiedspersonen in Kierspe sind Adjuta Kraus (links), Liane Vedder-Proksch (Mitte) und Georg Witteler (2. von rechts) – hier mit Ordnungsamtsleiter Oliver Knuf (rechts) und Verwaltungsmitarbeiter Daniel Henke (2. von links).

Kierspe - Es muss nicht gleich immer vor ein Gericht gehen, wenn es mal zum Hausfriedensbruch, Beleidigung, Verletzung des Briefgeheimnisses, leichte und fahrlässige Körperverletzung, Bedrohung oder Sachbeschädigung kommt – insbesondere, wenn diese Taten im Vollrausch begangen wurden.

Solche Dinge lassen sich möglicherweise von einer Schiedsfrau oder einem Schiedsmann klären. So kann eine Auseinandersetzung möglicherweise unbürokratisch und kostensparend beigelegt werden. In Kierspe gibt es aktuell zwar drei Schiedspersonen, jedoch sucht die Stadt eine für den Bereich Dorf.

Derzeit ist Adjuta Kraus für das Dorf sowie Berken und Bollwerk zuständig. Ihre „Amtszeit“ endet in diesem Jahr, daher sucht die Stadt eine Nachfolgerin beziehungsweise einen Nachfolger. Wer sich für diese ehrenamtliche Aufgabe interessiert und sie sich zutraut, sollte mindestens 30, höchstens 70 Jahre alt sein und in Kierspe wohnen.

Schiedsfrauen und -männer werden für fünf Jahre vom Rat der Stadt Kierspe gewählt. Nach der Wahl erfolgt die Ernennung durch den Direktor des Amtsgerichtes Meinerzhagen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die als ehrenamtliche Schiedsperson tätig werden möchten, können sich bis zum Samstag, 25. Januar, bei der Stadt Kierspe schriftlich bewerben.

Wie es vonseiten der Stadt heißt, sind Bewerbungen von Personen mit Migrationshintergrund ausdrücklich erwünscht. Im Übrigen vertreten sich die Schiedspersonen in Kierspe gegenseitig: Wenn Adjuta Kraus einmal nicht kann, wird sie von Liane Vedder-Proksch vertreten, die in erster Linie als Schiedsfrau für Kierspe-Bahnhof, -Stadtmitte, -Vollme und -Grünenbaum zuständig ist.

Vedder-Proksch wird auch die neue Schiedsperson für den Bereich Dorf vertreten, während die oder der Neue einspringt, wenn Georg Witteler in seinem Bereich – Rönsahl, Bürhausen, Höckinghausen, Kiersperhagen und Höhlen – verhindert ist. Georg Witteler selbst ist der Vertreter für Liane Vedder-Proksch. Rückfragen zum Thema „Schiedsperson“ in Kierspe werden in der Stadtverwaltung von Daniel Henke, Tel. 0 23 59/66 11 28, beantwortet.

Henke nimmt auch die Bewerbungen entgegen. Wer sich zuvor allgemein über diese besondere ehrenamtliche Aufgabe informieren möchte, wird im Internet unter der Adresse www.schiedsamt.de (Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen, siehe Kasten) fündig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare