Stromnetz der Stadt: Neuer Konzessionsvertrag

+
Unterzeichnet wurde gestern im Rathaus von Bürgermeister Frank Emde und dem Beigeordneten und Kämmerer Olaf Stelse sowie den Enervie-Vorständen Wolfgang Struwe und Erik Höhne der neue Konzessionsvertrag für das Kiersper Stromnetz. Mit dabei zudem Ronald Ludwig, zuständig bei Enervie für das Kommunalmanagement.

KIERSPE - Zwischen der Stadt und dem Versorgungsunternehmen Mark-E, das zum Enervie-Konzern gehört, gibt es einen neuen Konzessionsvertrag für das Stromnetz. Das umfangreiche Schriftwerk wurde jetzt im Rathaus unterzeichnet.

Von Rolf Haase

Damit wird die langjährige Partnerschaft zwischen den Vertragspartnern ab dem 1. Januar 2015 auch für die folgenden 20 Jahre fortgesetzt.

Gefunden wurde nach den Worten von Bürgermeister Frank Emde eine ausgesprochen „kommunalfreundliche Lösung“, wie er ausdrücklich betonte. Ebenfalls der Beigeordnete und Kämmerer Olaf Stelse stellte die insgesamt wirtschaftliche Lösung für die Kommune heraus. Obwohl es eine bundesweite Ausschreibung gab, fand sich kein weiterer Interessent für den Betrieb des Stromnetzes, was natürlich auch an der bewährten Zusammenarbeit zwischen den Versorgungsunternehmen und der Kommune liegt.

Das Auswahlverfahren wurde seitens der Stadt von Stelse nach den Regelungen des Energiewirtschaftsgesetzes durchgeführt: Die Stadt hatte bereits im November 2012, also zwei Jahre vor Auslaufen des alten Vertrages, die Beendigung im Bundesanzeiger bekanntgemacht und Unternehmen aufgefordert, in einer Frist ihr Interesse am Abschluss eines neuen Konzessionsvertrages zu bekunden. Anschließend erfolgte im Juni des laufenden Jahres die Aufforderung zur Angebotsabgabe.

„Selbstverständlich hatte die Mark-E als bisheriger Konzessionsnehmer großes Interesse, die gute Zusammenarbeit fortzusetzen. Dementsprechend wurde unser Vertragsangebot auf die Anforderungen der Stadt abgestellt“, so Mark-E Vertriebsvorstand Wolfgang Struwe. Und Bürgermeister Frank Emde zeigte sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden: „Das Angebot der Mark-E hat unseren Vorstellungen entsprochen und so konnte sich der Rat in seiner Sitzung am 1. Oktober dann auch dafür entscheiden“.

Erik Höhne, Technischer Vorstand der Mark-E, ergänzte: „Nach den Neuabschlüssen der Konzessionsverträge in Hagen und Lüdenscheid können wir in Kierspe nun den dritten Erfolg im Wettbewerb um Konzessionen verbuchen und so weitere Arbeitsplätze hier vor Ort und in der Region langfristig sichern“. Struwe und Höhne wurden gestern zur Vertragsunterzeichnung von Ronald Ludwig, dem Leiter des Kommunalmanagements bei Enervie begleitet.

Die drei betonten, dass es gegenüber dem bisherigen Vertrag einige Veränderungen gebe - für die Kommune Verbesserungen: „So übernehmen wir mehr Folgekosten, die Zahlungsziele haben sich geändert, die Konzessionsabgabe wird jetzt häufiger gezahlt und auch die Netzbewertung wurde angepasst.“ Jährlich erhält die Stadt für die Möglichkeit, das Stromnetz im Stadtgebiet zu betreiben, knapp 200 000 Euro. Eine wichtige Einnahme aus Sicht von Bürgermeister und Kämmerer.

Bereits zum 1. Januar dieses Jahres wurden neue Konzessionsverträge für die Gas- und Wasserversorgung in der Stadt mit der Stadtwerke Kierspe geschlossen. Mit Abschluss des neuen Stromkonzessionsvertrages ist die Versorgung in Kierspe nun insgesamt wieder bis über das Jahr 2030 hinaus geregelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare