1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Kierspe

Stadt reagiert auf Corona-Entwicklung: Neue Impfmöglichkeiten

Erstellt:

Von: Detlef Ruthmann

Kommentare

Zusätzliche Impfaktionen in Kierspe
In Kierspe gibt es im Dezember einige zusätzliche offene Impfangebote. © Meyer, Martin

Nach intensiven Gesprächen, die Bürgermeister Olaf Stelse mit den Ärztinnen und Ärzten in Kierspe sowie dem Gesundheitsamt des Märkischen Kreises geführt hat, können den Bürgern in der Volmestadt zusätzliche offene Angebote für Corona-Schutzimpfungen unterbreitet werden.

Kierspe - Jeweils in der Zeit von 8 bis 13 Uhr kann sich jeder am 7., 14. sowie 21. Dezember bei Dr. Inna Mityushkin in ihrer Praxis an der Heerstraße 20 in Kierspe impfen lassen. Das ist – insbesondere für Berufstätige – ebenfalls am Sonntag, 12. Dezember, von 9 bis 15 Uhr möglich. Termine können unter Tel. 0 23 59/2 97 40 66 nur in der Zeit von 13 bis 14 Uhr am 29. November sowie am 2. Dezember vereinbart werden. Eine Terminvereinbarung ist ebenfalls per E-Mail an info@praxis-kierspe.de möglich.

Einen weiteren offenen Impftermin bietet Dr. Michael Löhrer in seiner Praxis am Strandbadweg 39a in Rönsahl an, und zwar am Samstag, 11. Dezember. Termine können über die Homepage www.gemeinschaftspraxis-loehrer.de oder per E-Mail an praxis@loehrer-online.de gebucht werden. Der Bürgermeister verhandele weiter darüber – unter anderem mit dem DRK-Ortsverband – , ob im Januar weitere Impftermine in Kierspe angeboten werden können. Bei den bisherigen Gesprächen sei allerdings deutlich geworden, dass bei den Ärzten aufgrund der großen Nachfrage nach Booster-Impfungen die Kapazitätsgrenzen erreicht werden.

Impfbus kommt zum Forum

Darüber hinaus wird aber auch der Impfbus des Märkischen Kreises ein weiteres Mal nach Kierspe kommen: am 10. Dezember in der Zeit von 13 bis 16 Uhr zum Forum der Gesamtschule (vor der Sporthalle). Dies habe den Vorteil, dass für den Wartebereich die Empore der Sporthalle einbezogen werden kann und ebenso sanitäre Anlagen zur Verfügung stehen. Ein weiterer Impfbus-Termin befindet sich in der Planung.

Zudem wolle die Stadt mit dem DRK-Kreisverband kurzfristig zusätzliche Testtermine ermöglichen. Zuvor müssten noch Mitarbeiter geschult werden. Wie der Bürgermeister weiter erklärt, müsse auch über einen Sicherheitsdienst nachgedacht werden, nachdem das Testzentrum von Personen „überrollt“ worden war, die keinen Termin gebucht hatten. Daher werden alle, die sich testen lassen wollen oder müssen, gebeten, sich vorher einen Termin zu buchen. Das DRK weist darauf hin, dass nur dann ein geordneter Testbetrieb möglich sei.

Auch interessant

Kommentare