Kiersper Ferienspielkinder unterwegs mit Landfrauen und Hegering

+
So wird’s gemacht: Im geschickten Umgang mit Pfeil und Bogen übten sich die Ferienspielkinder im Rahmen ihres Naturerlebnistages auf den Spuren von Robin Hood, bei dem sie unter fachkundiger Anleitung unter anderem auf Attrappen von Fuchs, Reh und Wildschwein anlegen konnten.

Rönsahl – Ein ums andere Mal übertrifft sich die Kiersper Vereinswelt mit dem Angebot für Kinder, die während der großen Ferien daheim geblieben sind. Die gemeinsame Aktion von Hegering und Rönsahler Landfrauen ist eine der Veranstaltungen.

Nach dem großen Zuspruch, den die bereits in den Vorjahren erfolgten und unter dem gleichen Motto unternommenen naturnahen Wanderungen durch den Wald auf den Spuren des legendären Robin Hood gefunden hatten, bot sich eine Wiederholung in ähnlicher Weise geradezu an.

Und dass die Initiatoren damit genau richtig lagen, zeigte sich nicht zuletzt auch daran, dass die Meldeliste für diese Ferienspielaktion abermals im Nu ausgebucht war. Immerhin 30 Kinder und eine ausreichende Zahl an Betreuern, die sich wiederum allerhand einfallen ließen, um die Spannung bei den Kindern hoch zu halten, waren am Dienstagnachmittag mit dabei, als es auf Spurensuche ging.

Da auch wettermäßig alles passte – die große Hitze der vergangenen Tage blieb ebenso außen vor wie auch mögliche Regengüsse – waren auch von daher beste Voraussetzungen gleich für die erste Aktion im Rahmen der diesjährigen Ferienspiele gegeben. Zudem bot das urige Ambiente rund um den alten Gutshof genau den passenden Rahmen für naturnahes Erleben, schien doch da der nur wenige Schritte vom Hofkern und doch unmittelbar am Waldrand gelegene urige und mit allerlei fantasievollen Holzhütten bestückte Abenteuerspielplatz für diese Aktion geradezu wie geschaffen. Fast wie von selbst verschwanden für die Kleinen bereits innerhalb kurzer Zeit die Konturen zwischen dem legendären Nottingham Forest, wo einstmals Robin Hood jagte und seine Kämpfe mit dem Sheriff von Nottingham ausfocht, und dem „Hier und Heute“.

Und dass das wie am Schnürchen klappte, dafür sorgten „Organisationsleiter“ Oliver (Sam) Reppel und sein Team in kindgerechter Weise mit einem unterhaltsamen Frage- und Antwortspiel sowie mehreren Spielen rund ums jagdliche Geschehen, wobei nicht zuletzt auch der Lerneffekt und das Wissen um naturgerechtes Verhalten in Wald und Flur einen entsprechenden Stellenwert einnahm.

Bei zwischendurch von den Landfrauen arrangierten Erfrischungspausen verging die Zeit bis zum eigentlichen Höhepunkt des Tages wie im Flug. Der nämlich kündigte sich an, als Falkner Detlef Gassmann aus Hückeswagen und seine Begleitung eintrafen und drei ihrer Greifvögel mitgebracht hatten. Voll bei der Sache waren die Kinder, als der Falkner seine domestizierten Schützlinge, den sechsjährigen Uhu „Moritz“, den im Vergleich dazu kleinen Waldkauz „Fluschi“ und den majestätisch dreinblickenden amerikanischen Wüstenbussard „Tom“ vorstellte und in diesem Zusammenhang so manches über die wichtigen Aufgaben von Greifvögeln als Regulativ in der freien Natur sowie die unterschiedlichen Jagdmethoden und Futtergrundlagen der verschiedenen Gattungen ansprach und im Anschluss daran bereitwillig auf so manche Frage der Kinder einging. So kamen dann auch das zum Tagesabschluss arrangierte Stockbrotbraten und die von Landfrauen und Hegering spendierten leckeren Bratwürstchen genau richtig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare