Anlaufbahn für Sprunggrube versetzt

Parkende Autos sorgen für einen kleineren Sportplatz

+
Der Sportplatz am Haunerbusch wird in Zukunft deutlich kleiner sein, da der vordere Teil durch einen Zaun abgetrennt und bald als Parkplatz genutzt wird. 

Kierspe - Die Zeiten, in denen auf dem Sportplatz am Haunerbusch große Fußballturniere ausgetragen wurden oder Motoball-Wettkämpfe stattfanden, sind lange vorbei. Doch für den Schul- und Vereinssport wurde und wird der Platz nach wie vor genutzt – in Zukunft allerdings auf einer kleineren Fläche. Denn der vordere Teil wird zukünftig als Parkplatz genutzt.

„Wir brauchen ja für den Schulsport und für den Trainingsbetrieb keinen Platz mit Normmaßen“, erklärt Dorette Vormann-Berg, Geschäftsführerin des TSV Kierspe, im Gespräch mit der Meinerzhagener Zeitung.

Die enormen Parkplatzprobleme der Vergangenheit sollen nach dem Umbau Geschichte sein, hofft Vormann-Berg. Sie schätzt, dass in Zukunft rund 30 zusätzliche Parkplätze zur Verfügung stehen. „Vor allem wenn mehrere Gruppen Halle und Platz nutzen oder Eltern dort ihre Kinder nach dem Training abholen, wird es immer sehr eng mit den Parkplätzen. Aber auch, wenn in der Schule Veranstaltungen wie Elternabende parallel zur Nutzung der Halle stattfanden, war an ein Parken in der Nähe der Halle nicht mehr zu denken“, beschreibt die TSV-Geschäftsführerin die Situationen, die letztlich zu dem Umbau führten.

Der neue Parkplatz soll so groß sein, dass dort auch der Schulzirkus, der immer mal wieder zu Gast ist, Platz findet.

Um die neue Ordnung herzustellen, wurde der Zaun in Richtung Straße demontiert. Etliche der neuen Pfähle, an denen der Zaun in Zukunft Halt findet, sind bereits gesetzt. Anschließend soll der Zaun, der um ein zusätzliches Stück erweitert wird, wieder montiert werden.

Doch mit einem Umbau im vorderen Bereich ist es nicht getan, denn nach Abschluss der Bauarbeiten, fällt die Anlaufbahn zur Sprunggrube weg. Damit aber auch zukünftig vor allem die Schüler das Springen üben können, wurde auf der anderen Seite der Grube eine neue Anlauffläche geschaffen.

Doch auch in dem Bereich, in dem die neuen Parkplätze entstehen, gibt es noch einiges zu tun. Vormann-Berg: „Die rote Asche ist zwar bereits zu einem großen Teil entfernt, um zu verhindern, dass diese in Zukunft in die Halle getragen wird. Doch Reste sind derzeit noch vorhanden. Um zu verhindern, dass die Parkenden in Zukunft im Schlamm versinken, müssen wir noch einigen Split anfahren und verteilen lassen.“

Doch trotz des fehlenden Zauns und Splits sieht die Geschäftsführerin den neuen Parkplatz bereits jetzt als nutzbar an. Das wird die Besucher der Jahreshauptversammlung des TSV und des Vereinsjugendtages am Freitag sicher freuen.

Zu den Kosten, die durch den Umbau entstehen und komplett vom TSV Kierspe getragen werden müssen, wollte Vormann-Berg am Telefon noch nichts sagen. „Da müssen wir erst einmal abwarten, bis wir die Einzelrechnungen haben, da beispielsweise bei dem benötigten Split im Vorhinein nicht absehbar war, wie viel benötigt wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare