Sportlicher Hilfsbeitrag für Nepal

+
Seit dem ersten Beben in Nepal wurden im SKM-Krankenhaus in Sankhu mehr als 200 Menschen behandelt. Anders als dieses Mädchen, wurden viele mit schweren Verletzungen eingeliefert.

Kierspe - Gut einen Monat nach dem schwerem Erdbeben in Nepal, das Tausende Todesopfer forderte und die Häuser von Millionen Menschen zerstörte, wollen auch die Kiersper Bürger ihren Hilfsbeitrag leisten – und dieser fällt sportlich aus.

Denn am kommenden Sonntag, 31. Mai, kann für mindestens acht Euro – es kann auch ein höherer Beitrag gespendet werden – von 10 bis 16 Uhr jeweils für 50 Minuten beim Indoor-Cycle-Marathon auf Standfahrrädern im Fitnessstudio Vitalis an der Friedrich-Ebert-Straße gestrampelt werden. „Wir haben bereits mehr als 70 Anmeldungen“, sagt Organisatorin Rennie Ramachandran erfreut. Bis Sonntag hofft Ramachandran auf eine dreistellige Teilnehmerzahl, um eine möglichst hohe Summe an Hilfsgeldern zu erradeln.

Geld geht an ein Krankenhaus in Sankhu

Diese soll komplett an ein Krankenhaus in Sankhu in der Nähe von Katmandu gehen, in dem Ramachandran im vergangenen Jahr selbst noch für einige Zeit gearbeitet hatte. „Rund um das Krankenhaus sind alle Gebäude nahezu komplett zerstört“, berichtet Ramachandran. Das Hospital mit 48 Betten, das 1997 von der deutschen Hilfsorganisation Interplast errichtet wurde, sei dagegen nicht beschädigt, weil es erdbebensicher gebaut wurde.

Mehr als 200 Patienten behandelt

„Seit dem ersten Beben wurden in diesem Krankenhaus 74 Frauen, 95 Männer und 40 Kinder behandelt. Viele von ihnen wurden mit schweren Verletzungen eingeliefert, so dass das Krankenhauspersonal extrem viele Operationen durchführen musste“, erzählt Ramachandran, die im ständigen Kontakt mit Hein Stahl steht, der für Interplast vor Ort in Nepal unterwegs ist.

Zeltstädte sollen vor Monsun schützen

Probleme bereite es die eigentlich genesenen Patienten zu entlassen. „Denn ihre Wohnungen und Häuser wurden zerstört. Sie stehen vor dem Nichts, wenn sie aus dem Krankenhaus kommen. Deshalb wurde damit begonnen Zeltstädte in der Nähe des Krankenhauses zu errichten, wo die Menschen zumindest provisorisch unterkommen können“, berichtet Ramachandran. Dabei drängt die Zeit, weil ab Ende Juni der Monsun in Nepal einsetzt.

Anmeldungen sind weiterhin möglich

Wer sich noch am Indoor-Cycle-Marathon beteiligen möchte, kann am Sonntag einfach im Vitalis vorbeischauen. Dort stehen insgesamt elf Räder bereit. Um eventuelle Wartezeiten zu vermeiden, ist aber auch weiterhin eine Anmeldung unter der Rufnummer 0 23 59 / 27 27 möglich.

"Mitmachen kann jeder"

„Mitmachen kann wirklich jeder. Man muss nicht ausgesprochen sportlich sein. Denn die Intensität der Trainingsstunde bestimmt jeder über die Einstellung am Gerät selbst“, sagt Ramachandran. Wer nicht selbst in den Sattel steigen möchte, hat die Möglichkeit an der Kuchentheke oder am Grillstand seinen Hilfsbeitrag zu leisten. „Wir bekommen Spenden von heimischen Geschäften, können deshalb jeden Euro, der eingenommen wird, direkt nach Nepal weiterleiten“, sagt Ramachandran dankbar.

Wer unabhängig vom Indoor-Cycle-Marathon spenden möchte, kann das Geld an das SKM-Hospital in Nepal überweisen. Kreissparkasse Köln, IBAN: DE 73 3705 0299 0000 0928 01, BIC: COKSD33. Bei angegebener Postadresse wird ab 30 Euro auch eine Spendenquittung zugesendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare