Sportliche Pfingsttage am Felderhof

Bei CVJM-bewegt gab es Ballspiele, einen Gummistiefelweitwurf oder Seilspringen. Es ging um Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Geschicklichkeit. –

KIERSPE – Zum Volleyball-open-air hatten sich am langen Pfingstwochenende Gäste aus ganz Deutschland in Kierspe eingefunden. Eingeladen hatte sie der Westbund des Christlichen Vereins junger Menschen (CVJM) aus Wuppertal. Eines hatten die gut 600 Teilnehmer gemeinsam: Sie alle spielen gerne Volleyball und sind in ihrer Mehrzahl evangelisch.

Von Gertrud Goldbach

Bereits am Samstagmittag wurde die Zeltstadt auf dem Sportgelände Felderhof immer größer. Kleine Zelte, große Zelte, runde oder eckige – auf jedem freien Stück Rasen sprossen sie wie Pilze aus dem Boden. Es ist das 24. Mal, dass der CVJM-Westbund zum Volleyball-open-air eingeladen hatte und mit der Resonanz waren die Veranstalter mehr als zufrieden. 29 Teams im Hobbybereich und 18 Teams im Leistungs-Mixed-Bereich konnten über die Feiertage zusammen gestellt werden und gegeneinander antreten. Das waren alleine schon 600 Sportler auf dem Feld. Hinzu kamen noch Freunde oder Angehörige, die die Sportler begleiteten.

Mehr Bilder vom Volleyball-open-air

Volleyball Open Air in Kierspe

Das musste natürlich alles gut organisiert sein, und so wurde am Samstag pünktlich um 13 Uhr das Turnier eröffnet. Dieter Grafe, stellvertretender Bürgermeister von Kierspe, begrüßte die Gäste im Namen der Stadt, ehe schon bald darauf die ersten Spiele starteten.

So manch ein Besucher kommt schon seit vielen Jahren zum Volleyball-open-air. Seit 24 Jahren findet die Veranstaltung in Kierspe statt, ihren Anfang fand sie aber in Wuppertal. „Vor etwa 28 bis 30 Jahren trafen sich einige Wuppertaler Familien zu einem Volleyball-open-air“, berichtete Markus Rapsch vom Organisationsteam des CVJM-Westbundes. „Mit den Jahren kamen immer mehr Familien. Die Location wurde zu klein und es fand sich vor 24 Jahren die Anlage in Kierspe. Hier werden seither jedes Jahr zu Pfingsten die Spiele ausgetragen, mit Ausnahme der Jahre, in der die Felderhofhalle nach dem Brand wieder aufgebaut werden musste“, so Rapsch.

Viele Teilnehmer, jedoch nicht alle, gehören dem CVJM an. Benjamin, Christian, Sebastian und Kristin aus Otterndorf bei Cuxhaven sind schon zum fünften Mal mit dabei. Angetreten sind die Norddeutschen im Leistungs-Mixed-Bereich, doch sportlich lief es am ersten Tag nicht so gut bei ihnen. „Wir haben keines unserer fünf Spiele gewonnen“, berichtete das Team. „Dreimal haben wir unentschieden gespielt und zweimal haben wir verloren.“

Doch wegen des Spielens alleine sind die Otterndorfer nicht ins Sauerland gekommen. „Das Umfeld ist hier angenehm, wir treffen alte Freunde wieder, das ist uns wichtig.“ Einen ganz anderen Hintergrund hatte eine Gruppe von neun Frauen und Männern aus dem Erzgebirge. Am Samstagabend saßen sie vereint um ihren Grill und verrieten, dass einige unter ihnen schon seit 16 Jahren zum Volleyball-Open-Air nach Kierspe kommen. Sie gehören dem CVJM Annaberg an – „dem Geburtsort des Rechenkünstlers Adam Riese“, erklärten sie stolz.

Ein Gottesdienst am Pfingstsonntag ist Teil des Turniers, ebenso wie am Sonntagabend die Einladung zu „CVJM bewegt“, einer Challenge für geübte und nicht geübte Sportler. Für die Teilnehmer galt es, Disziplinen wie Gummistiefelweitwurf, Frisbeezielwurf und Seilspringen zu meistern. Dabei wurde die Zeit genommen oder die Entfernung gemessen und die Ergebnisse in eine Liste eingetragen. Am Ende des Parcours wurde jedem Teilnehmer eine Urkunde überreicht.

Mit der Siegerehrung endete am Mittag des Pfingstmontags die Begegnung vieler Gleichgesinnter, die sich schon jetzt aufs Wiedersehen freuen, denn im nächsten Jahr soll das 25. Volleyball-open-air in Kierspe groß gefeiert werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare