Sport, Spaghetti und Sonne satt

Diese vier Volleyballer „zauberten“ eine asiatische Reispfanne für knapp 20 Personen. Der CVJM Gütersloh und die evangelische Jugend aus Osterholz-Scharmbeck kümmerten sich gemeinsam um ihre Verpflegung.

KIERSPE ▪ Am Wochenende war es wieder soweit: Der CVJM-Westbund hatte zu seinem 25. Volleyball-Event der Größe XXL eingeladen. 450 Sportler reisten am Samstagmorgen aus allen Himmelsrichtungen und Regionen Deutschlands an.

Immer zu Pfingsten verwandelt sich das Gelände um die Gesamtschule in eine farbenfrohe Zeltstadt-Idylle. Auf Campingkochern brodeln Spaghetti oder Brühwürstchen vor sich hin, Handtücher flattern an provisorisch gespannten Wäscheleinen im Wind und nach Sonnenuntergang sitzen alle noch lange zusammen. Bei echtem Kaiserwetter kletterten die Temperaturen auf weit über 20 Grad und sorgten für ein Traumwochenende, das vielen lange in Erinnerung bleiben wird. Los ging’s am Samstag um 13 Uhr, nachdem die 43 Teams ihre Zelte aufgebaut hatten. „Wir erleben wieder optimale Verhältnisse hier in Kierspe“, hob der Sportsekretär des CVJM-Westbunds, Markus Rapsch, bei der Eröffnung die Unterstützung durch die Stadt hervor. Der stellvertretende Bürgermeister Dieter Grafe revanchierte sich mit einem Lob an die Volleyballer: „Als ich den Hausmeister fragte, ob er alles im Griff hat, sagte er: ,Die CVJM-ler sind so eine tolle Truppe, mit denen haben wir noch nie Probleme gehabt.‘“ Grafe versicherte, dass die Förderung des Breitensports den Verantwortlichen der Stadt Kierspe ein besonderes Anliegen sei. Der Sport biete gerade Jugendlichen einen wichtigen Ausgleich, hole sie von der Straße und fördere positive Eigenschaften wie Teamgeist, Fairness oder Disziplin.

„Das war der Monsterblock“

Im Anschluss wurde auf den fünf Volleyballfeldern der Außenanlage und in der Vierfeldhalle nach Kräften gebaggert und gepritscht. „Das war der Monsterblock“, schrie ein Spieler und vom Feld nebenan erklang nach einem zu kräftig angesetzten Aufschlag die kleinlaute Erklärung: „Der Gegenwind war plötzlich weg.“ Der Einheizer des CVJM Stapelage sorgte derweil mit seinem Megaphon für Stadion-Atmosphäre. „Das war’n keine 20 Zentimeter, nein das war ein ganzer Meter“, sang er nach einem Ball, der ins Aus ging, und ließ nach jedem Punkt seiner Mannschaft in scheppernder Tonqualität „Oleee-oleoleole, wir sind die Champions ole“ erklingen. „Heute gibt es noch keine Unterteilung in Leistungsklassen, die werden erst während der Spiele ermittelt“, erklärte Sportsekretärin Carolin Kumm.

Erst am Pfingstsonntag traten die Mannschaften in den Spielstärken A, B und im Leistungs-Mixed gegeneinander an. „Wir wollten, dass jedes Team gleich viele Spiele absolviert und bis zum Ende des Turniers dabei sein kann“, erklärte sie. Auch an die Fußballfans war gedacht: Beamer und Übertragungstechnik standen in der alten Turnhalle bereit. So erlebten viele mit, wie Inter Mailand beim Finale der Champions League den Traum des FC Bayern München zerplatzen ließ und souverän einen 2:0-Sieg einfuhr.

Gottesdienst unter freiem Himmel

Obgleich die Mitgliedschaft im CVJM nicht als Voraussetzung für eine Beteiligung galt, stand das Turnier natürlich im Zeichen des Pfingstfestes. So begann der Sonntag mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel. Am Abend zog es rund 100 Kinder und Erwachsene ins PZ der Gesamtschule, wo die „Clown KG“ alias Dr. Stefan Schneider auftrat. Mit Muskelkater, sonnengebräunt und dem Gefühl, ein besonderes Wochenende erlebt zu haben, reisten die Sportler gestern Nachmittag ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare