Flucht über 75 Kilometer

Wilde Verfolgungsjagd endet in Kierspe

KIERSPE - Eine spektakuläre Verfolgungsfahrt über 75 Kilometer endete in der Nacht auf Sonntag in Kierspe. Fahrer und Beifahrer des gestoppten VW-Transporters wurde festgenommen - sie sind "alte Bekannte" der Polizei.

Gegen 0.55 Uhr fiel einer Zivilstreife das Fahrzeug im Bereich Bergisch Gladbach Bensberg auf. Die Autokennzeichen sind Anfang Mai in Düsseldorf gestohlen worden.

Der Transporter sollte im Bereich Bensberger Straße/Schnabelsmühle angehalten werden. Dem Fahrer wurden Anhaltezeichen gegeben, der Fahrer stoppte, hielt auf einer Busspur und wartete den Zeitpunkt ab, als die Polizeibeamten ihr Dienstfahrzeug verließen. In diesem Moment gab er Gas und fuhr durch den Bergisch Gladbacher Tunnel in Richtung Paffrath davon.

Fast eine Stunde und über etwa 75 Kilometer wurde das flüchtende Fahrzeug dann verfolgt. Es ging über Land zunächst durch die Bergisch Gladbacher Ortsteile Paffrath, Katterbach und Schilden, danach durch Odenthal Zentrum und Altenberg weiter über die Landstraße 101 nach Wermelskirchen Dabringhausen, Burscheid Hilgen und über die B 51 erneut durch das Stadtgebiet Wermelskirchen bis nach Bergisch-Born (Remscheid). Dort bog der Transporter in Richtung Radevormwald (Oberbergischer Kreis) ab, fuhr das Zentrum bis Halver (Märkischer Kreis) und weiter bis Kierspe (Märkischer Kreis).

Der Fahrer fuhr innerhalb geschlossener Ortschaften fast durchgehend mit 80 bis 120 km/h. Er fiel durch häufige Schlenker und Schlangenlinien auf.

In die Verfolgung waren ein Hubschrauber und mehrere Streifenwagen verschiedener Behörden eingebunden.

Kurz vor dem Kiersper Ortsteil Quabecke begann der Motor des Transporters zu qualmen; ein technischer Defekt deutete sich an. Und tatsächlich blieb das Fahrzeug auf der dortigen Kreisstraße 2 liegen. Fahrer und Beifahrer stiegen aus; der Fahrer versuchte sich der Festnahme durch Flucht zu entziehen, die aber bereits nach etwa 100 Metern beendet war, weil Polizeibeamte den Mann einholten und festnahmen. Der Beifahrer konnte noch in unmittelbarer Fahrzeugnähe festgenommen werden.

Bei den Männern handelt es sich um einen 49-Jährigen ohne festen Wohnsitz (Fahrer) und einen 38-Jährigen aus Erkrath (Beifahrer). Beide Männer sind der Polizei wegen vieler Straftaten bereits bekannt. Der 49-Jährige wird aktuell gleich wegen fünf anhängiger Verfahren gesucht.

Er hatte auch vor Antritt der Fahrt auch Drogen konsumiert. Eine Blutprobe wurde angeordnet und später von einem Arzt entnommen. Bei seiner Durchsuchung wurden auch geringe Mengen Drogen aufgefunden und sichergestellt. Nach eigenen Angaben ist er auch nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Der benutzte VW Transporter wurde sichergestellt. Im Innern wurden weitere Kennzeichenschilder gefunden, die zu einem im März - ebenfalls in Düsseldorf - gestohlenen Fahrzeug gehörten. Ob auch der benutzte Transporter vorher gestohlen worden war, ist zurzeit offen.

Die beiden Männer befinden sich zurzeit in der Obhut der Kreispolizei RheinBerg. Ihre spätere gerichtliche Vorführung ist zu erwarten. Die Ermittlungen dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare