Sparkasse: Volumen deutlich gesteigert

+
Die Sparkassenvorstände Wolfgang Opitz (links) und Roman Kappius sind mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr sehr zufrieden. In Zukunft setzt die Bank auch und vor allem auf ein sicheres mobiles Bankgeschäft. ▪

KIERSPE/MEINERZHAGEN ▪ Die Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Das bestätigten die Sparkassenvorstände Wolfgang Opitz und Roman Kappius im Rahmen eines Pressegespräches zum Jahresauftakt.

Das Kreditinstitut erreichte im abgelaufenen Geschäftsjahr ein deutliches Wachstum des Geschäftsvolumens von 9,6 Prozent beziehungsweise 61,4 Millionen Euro auf fast 705 Millionen Euro.

„Wir konnten unsere Kunden durch ein gutes Jahr 2012 begleiten. Auch wenn manchenorts gern eine Krise herbeigeredet wurde, spiegelt sich das nicht in unseren Geschäftszahlen wider. Im Gegenteil: Unsere Kunden haben uns neue Spareinlagen in Höhe von 9,6 Millionen Euro anvertraut. Gleichzeitig haben wir mit neuen Kreditzusagen in Höhe von fast 60 Millionen Euro das Wirtschaftswachstum in der Region gestärkt. Für uns ist das in der gegenwärtigen Situation ein klares Indiz für eine gesunde Wirtschaftslage“, so Wolfgang Opitz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse.

Insgesamt stellte die Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen ihren Privat- und Firmenkunden neue Kredite in Höhe von 57,7 Millionen Euro zur Verfügung. Damit übertraf sie das schon im Vorjahr hohe Neugeschäft um 2,2 Millionen Euro (3,9 Prozent) Dabei wurden Baufinanzierungskredite in Höhe von fast 30 Millionen Euro neu zur Verfügung gestellt, ein Zuwachs von mehr als 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Dieses Ergebnis korrespondiert auch mit unseren Erfolgen im Immobilienvertrieb. 37 Objekte konnte unser Immobilien-Center im vergangenen Jahr vermitteln“, so Opitz.

Die Unternehmer in Kierspe und Meinerzhagen verhielten sich indes bei Neuinvestitionen etwas zurückhaltender als im Vorjahr. Wolfgang Opitz erklärt: „Das Jahr 2011 war ein außergewöhnlich starkes Investitionsjahr für unsere mittelständischen Unternehmer. Die Finanz- und Wirtschaftskrise war so gut wie überwunden und es entstand das perfekte Klima für Ausrüstungsinvestitionen, also Investitionen in Maschinen, Geräte und Fahrzeuge. Die Investitionsbereitschaft setzte sich – in geringerem Maße – im Jahr 2012 fort, so dass das gewerbliche Kreditvolumen weiter um 6,5 Millionen Euro auf 237,2 Millionen Euro wuchs.“ Das gesamte Kreditvolumen der heimischen Sparkasse habe Ende 2012 insgesamt über 480 Millionen Euro betragen.

Auch bei den Sparleistungen habe es Zuwachsraten gegeben. Die Kundeneinlagen der Sparkassenkunden seien vergangenes Jahr um 9,6 Millionen Euro auf 346,1 Millionen Euro gewachsen, wobei langfristige Geldanlagen eher eine untergeordnete Rolle gespielt hätten. Zudem hätten die Sparkassenkunden vor allem wieder auf Sicherheit gesetzt. Das eigene Haus, der Bausparvertrag, die klassischen Spar- und Termingeldeinlagen sowie die Altersvorsorge seien die begehrtesten Anlageformen.

„Zurzeit herrscht weiterhin ein historisch niedriges Zinsniveau. Gute Bedingungen für das Kreditgeschäft – aber im Anlagebereich scheuen viele Anleger deshalb die langfristige Bindung“, verdeutlicht Wolfgang Opitz.

Die Sparkasse sei überzeugt, dass die europäische Gemeinschaft und damit auch Deutschland gestärkt aus der Krise hervorgehen würden. Mit ihren Beschlüssen hätten sich die europäischen Staaten zu einer strengeren Haushaltsdisziplin verpflichtet. „Darüber hinaus ist zur Stärkung des Finanzsystems viel erreicht worden. Die Weichen sind richtig gestellt, das Vertrauen der Bürger in den Euro ist darum berechtigt. Kein deutscher Sparer muss Angst um seine Spareinlagen und Altersvorsorge haben.“ so Wolfgang Opitz. Allerdings koste diese Sicherheit Geld: Die Europäische Zentralbank setzte weiterhin auf eine expansive Geldpolitik, was zu sinkenden Zinssätzen geführt hätte. Die Lasten trügen die ganz normalen Sparer.

Auch das gesellschaftliche Engagement der heimischen Sparkasse sei im vergangenen Jahr wiederum geprägt von zahlreichen großen und kleinen Höhepunkten. Die Übertragung der EM-Spiele in der Jahnhalle sei gemeinsam mit der Stadt Kierspe und ortsansässigen Vereinen auf die Beine gestellt worden. Der Sparkassenlauf des TSV Kierspe und das Turnier um den Sparkassen-Pokal habe wieder zahlreiche Teilnehmer gelockt, so Roman Kappius.

„Zur Dankeschön-Gala im Mai gastierte die A-Cappella-Formation ,6-Zylinder’ auf Einladung der Sparkasse in Meinerzhagen und sorgte für eine voll besetzte Stadthalle. Die Rönsahler Kirchenkonzerte werden seit vielen Jahren von der Sparkassenstiftung begleitet, ebenso unterstützt die Sparkasse die Arbeit des KuK-Vereins und die Projekte des Chores Cantamus. Der Musikus(s)-Straßenmusikwettbewerb in Meinerzhagen ist mittlerweile eine etablierte Veranstaltung im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags im Herbst, bei dem vor allem junge Musiker die Chance nutzen, sich einem breiten Publikum zu stellen“, so Kappius weiter

Doch auch die Jugend- und Bildungsförderung habe ihren festen Platz im Engagement der Sparkasse: So hätten die Kindergärten in Kierspe und Meinerzhagen Unterstützungen von mehr als 11 000 Euro erhalten. Gemeinsam mit der Volkshochschule beständen darüber hinaus Lernpartnerschaften mit der Gesamtschule Kierspe und der Realschule Meinerzhagen. Zudem habe die Sparkasse für die neugegründete Kinderfeuerwehr in Kierspe die Erstausstattung gestiftet. Der jährliche Wettbewerb um das Sparkassen-Stipendium für Abiturienten aus beiden Volmestädten sowie die Begleitung der Bläserklassen an der Gesamtschule und das Sportsponsoring des Gymnasiums hätten das Jugend- und Bildungsförderprogramm der Sparkasse abgerundet.

Deutlich zugenommen habe auch die Bereitschaft der Kunden, Online-Banking zu nutzen. „Mehr als 20 000 Überweisungen werden jeden Monat von unsere Kunden online ausgeführt. Die alltäglichen Bankgeschäfte nehmen in den Filialen somit immer stärker ab. Das kommt wiederum unseren Kunden zu Gute: Die verbesserte Selbstbedienungstechnik und das Onlinebanking tragen erheblich dazu bei, dass sich die Mitarbeiter in den Geschäftsstellen mehr um die qualifizierte Beratung ihrer Kunden kümmern können. Und das gewinnt im Zeitalter immer komplexer werdender Finanzprodukte mehr und mehr an Bedeutung“, führt Wolfgang Opitz aus.

Im vergangenen Jahr führte die Sparkasse das Sicherungssystem „ChipTan“ ein. „Wir wollen unseren Kunden ein bequemes und vor allem sicheres Homebanking-System bieten, das haben wir mit ,ChipTan’ geschafft“, erklärt Vorstandsmitglied Kappius. Überhaupt habe sich im vergangenen Jahr viel getan im Bereich der SB-Geräte. „Wir führen nehmen regelmäßig Kundenbefragungen wahr. Dort wurde uns der Wunsch nach einer besseren SB-Technik häufig zurückgespiegelt. Deshalb haben wir in deutlich schnellere Geldautomaten investiert und zudem ein Ein- und Auszahlterminal in Meinerzhagen und ein Überweisungsterminal in Kierspe installiert,“ so Kappius.

Eine besonders kundennahe Innovation sei die Verlegung des Geldautomatenstandortes Meinerzhagen Löh ins Geschäftsgebiet Immecker Straße gewesen.

Und auch bei den Apps für mobile Geräte sei die Kasse nicht untätig gewesen. „Zum Jahreswechsel wurden die ohnehin schon sehr guten Applikationen nochmals verbessert.

Mobile-Nutzern stehen nun die wohl besten Apps der Finanzbranche zur Verfügung. Die Sparkasse ist für unsere Kunden somit nun auf allen Kommunikationskanälen erreichbar – das muss auch so sein. Uns ist aber wichtig, dass wir trotz aller technischer Möglichkeiten niemals den direkten und engen Kontakt zu unseren Kunden verlieren. Daran werden wir auch im Jahr 2013 intensiv weiterarbeiten,“ so der Sparkassenvorstand.

Der Blick auf das abgelaufene Geschäftsjahr habe gezeigt, dass die Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen auch in wirtschaftlich anspruchsvollen Zeiten auskömmliche Ergebnisse erziele. Allerdings habe sie auch herausfordernde Aufgaben zu lösen. Dabei seien die demographische Entwicklung, insbesondere auch in der Region Kierspe und Meinerzhagen sowie die Weiterentwicklung im Mobile-Banking zentrale Aufgaben. ▪

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare