Sparkassenstiftung unterstützt Cantamus

+
Christoph Gebauer, Frank Bisterfeld vom Chor Cantamus, Dominik Rode und Wolfgang Opitz von der Sparkassenstiftung sowie Ralf Nebel vom Chor Cantamus (von links) trafen sich zur symbolischen Übergabe einer vierstelligen Spende der Sparkassenstiftung.

Kierspe -  Mal ist es der Messias von Händel, mal der Paulus von Mendelssohn Bartholdy, immer sind es herausragende Werke, denen sich der Chor Cantamus annimmt. Seit inzwischen 20 Jahren gibt es diesen ungewöhnlichen Chor, der bereits 1995 gegründet wurde.

Von Gertrud Goldbach

Seither nahm sich Cantamus fast jährlich großer klassischer Chorwerke an und brachte sie zur Aufführung. Als kleines Jubiläumskonzert ist in diesem Jahr wieder ein Werk ausgewählt worden, das zu den populärsten aller geistlichen Werke Bachs zählt: das Weihnachtsoratorium.

„So ein Konzert zu geben, ist nicht nur eine musikalische Herausforderung“, so Chorleiter Frank Bisterfeld. „Ebenso fordert die finanzielle Seite von uns einige Anstrengungen.“ Rund 18 000 Euro kostet die Aufführung eines solchen Werkes. Darin sind enthalten die Honorare für die Solisten, des Orchesters und diverse Nebenkosten. „Ohne die Unterstützung heimischer Vereine, Geschäftsleute und der Sparkassenstiftung der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen wäre uns das nicht möglich“, erläuterte Ralf Nebel, Vorsitzender des Chors.

Stiftung beteiligt sich an den Kosten

„Die Kosten alleine durch Eintrittsgelder aufzubringen, würde diese auf ein unbezahlbares Niveau heben.“

Umso erfreuter sind Frank Bisterfeld, Christoph Gebauer und Ralf Nebel vom Chor Cantamus daher, dass die Sparkassenstiftung sich an den Kosten des Konzerts beteiligen wird und einen vierstelligen Betrag, dessen Höhe nicht öffentlich gemacht werden soll, beisteuert. „Wir freuen uns, mit unserer Stiftung dazu beitragen zu können, dass in unserer Region eine so hochwertige musikalische Arbeit stattfinden kann“, bekräftigte Wolfgang Opitz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen. Es wird ein ungewöhnliches Konzert werden, das am Sonntag, 20. Dezember, ab 17 Uhr in der Meinerzhagener Stadthalle aufgeführt wird.

„Wir denken daran, von den sechs Teilen des Weihnachtsoratoriums die Teile eins bis drei, sowie fünf und sechs, aufzuführen“, erklärte Bisterfeld. „Das ist jedoch noch nicht das letzte Wort.“

Die Chormitglieder könnten sich auch vorstellen, dass bei dem Konzert Jugendliche in die Aufführung eingebunden oder zur Generalprobe eingeladen werden, um ihnen im Rahmen der Probe anhand praktischer Beispiele das Weihnachtsoratorium näher zu bringen. Die Chormitglieder freuen sich besonders über die Zusage der Solisten Markus Ullmann als Tenor, Christian Palm als Bass und Katharina Leyhe, Sopran. Wer als Altistin dabei sein wird, steht noch nicht fest, – es wird noch verhandelt. „Wir haben bislang immer viel Wert auf hervorragende Solisten gelegt“, so Frank Bisterfeld. „Einige der Solisten sind inzwischen an der New Yorker Metropolitan oder der Mailänder Scala zu hören, worauf wir sehr stolz sind.“

Die Proben für das Weihnachtsoratorium haben bereits begonnen. Doch derzeit besteht noch die Möglichkeit einzusteigen und mitzumachen.

Geprobt wird jeden Freitag ab 19.45 Uhr in den Räumen der Freien evangelischen Gemeinde Am Nocken 43.

Über Verstärkung würde sich der Chor Cantamus sehr freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare