Überbleibsel vom Weltspartag

Sparkasse spendiert Kuscheltiere für Tschernobyl-Kinder

Sparkasse - Spende - Kinder von Tschernobyl
+
Sina Berges (rechts) und Katja Drees (links) von der Marketingabteilung der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen übergaben als Spende 500 Kuscheltiere, 500 LED-Taschenlampen und 500 Euro an Gisela Steinbach, Vorsitzende des Vereins Kinder von Tschernobyl.

Es waren insgesamt 13 Kartons, welche Katja Drees und Sina Berges von der Marketingabteilung der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen vom Anhänger und aus dem Kofferraum bis ans Fenster zu schleppen hatten. 

Kierspe - Doch die meisten Kartons hatten einen niedlichen Inhalt, denn sie waren gefüllt mit Kuscheltieren. Eigentlich waren die Kuscheltiere – insgesamt 500 Stück – für die kleinen Kunden der Sparkasse zum Weltspartag im vergangenen Jahr gedacht. Doch die Corona-Pandemie machte dieser traditionellen Veranstaltung einen Strich durch die Rechnung – wie den meisten anderen auch. Daher hatte man sich beim Geldinstitut entschieden, die Kuscheltiere zu spenden.

Ebenso, wie die 500 LED-Taschenlampen, die man ebenfalls für den Weltspartag geordert hatte – und zwar an den Verein Kinder von Tschernobyl. Aller guten Dinge sind drei, dachten sich die Verantwortlichen der Sparkasse und ließen von Sina Berges und Katja Drees nicht nur 500 LED-Taschenlampen und 500 Kuscheltiere, sondern auch 500 Euro übergeben. Schließlich müssen die Transporte in die Ukraine ebenfalls bezahlt werden.

Nächster Transport im Frühherbst

Der nächste Transport wird voraussichtlich im Frühherbst, erzählte Gisela Steinbach – die Vorsitzende von Kinder von Tschernobyl nahm die Spenden im Lager in Vorth entgegen – in die Ukraine gehen. Dann werden nicht die Kuscheltiere mit an Bord sein, sondern auch wieder viele andere Hilfsgüter. „Wir machen keinen normalen Annahmetag in unserem Lager“, erklärte Steinbach, dass die Corona-Pandemie auch in diesem Verein vieles durcheinandergebracht beziehungsweise unmöglich gemacht hat.

Aber auch wenn im vergangenen Jahr keine Fahrten in die Ukraine unternommen werden konnten – „normalerweise fahren wir fünf oder sechs Mal im Jahr dorthin“, sagt die Vereinsvorsitzende – und sich im Lager in Vorth nicht mehrere Personen gleichzeitig aufhalten können, nimmt der Verein weiterhin Spenden an, von der Kleidung bis hin zu Schuhen, Bettwäsche und -zeug. Wer größere Mengen abgeben möchte, kann sich unter Tel. 0 23 59/90 31 73 an Gisela Steinbach wenden. Dann wird ein Abhol- oder Abgabetermin vereinbart.

Weltspartag 2021 noch offen

Ob in diesem Jahr ein Weltspartag in der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen gefeiert werden kann, vermochten Katja Drees und Sina Berges natürlich nicht zu sagen. Ebenso wenig, ob wieder Geschenke für die jüngsten Kunden des Geldinstituts geordert wurden, was normalerweise sehr früh im Jahr (Februar, März) passiert. Falls das Coronavirus dem Ganzen wieder einen Strich durch die Rechnung machen sollte, einen glücklichen Abnehmer hätte die Sparkasse ja. Denn nicht nur der Verein, sondern besonders die Kinder um Tschernobyl herum werden sich riesig freuen. „Wir werden davon Bilder machen und zur Verfügung stellen“, versprach Gisela Steinbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare