Neuer Bahnhof Kierspe kommt

Noch in diesem Jahr ist es soweit: Die Bahn hält wieder in Kierspe

+
Für die Bahnstation Kierspe muss erst noch ein Bahnsteig sowie ein Ausweichgleis für den Begegnungsverkehr der RB-25-Züge gebaut werden. Das soll in diesem Sommer geschehen.

Kierspe - Am 15. Dezember dieses Jahres ist es soweit: Dann wird zum ersten Mal nach vielen Jahren wieder ein Zug in Kierspe anhalten und Fahrgäste aufnehmen.

Voraussetzung dafür ist, dass in Kierspe ein Bahnsteig und andere notwendige Infrastruktureinrichtungen gebaut werden. Damit die Züge der Regionalbahn 25 dann auch, wie vorgesehen, stündlich von Köln nach Lüdenscheid und zurück fahren können, muss ein Ausweichgleis gebaut, wo die Züge aneinander vorbeifahren können. Das soll ebenfalls im Bereich der Bahnstation Kierspe geschehen.

Mittlerweile, so bestätigte ein Bahnsprecher auf Anfrage der Meinerzhagener Zeitung, liegt die Genehmigung des Eisenbahnbundesamtes für den Bau einer rund 400 Meter langen neuen Stützwand, eines Mittelbahnsteiges und eines Kreuzungsgleises für den Bahnhof Kierspe vor. 

Neuer Bahnhof in Kierspe

Bei der Bahn geht man davon aus, dass ab Sommer die erforderlichen Maßnahmen um den neuen Bahnhof Kierspe beginnen können. Das Vorhaben soll im zweiten Quartal (ab April) ausgeschrieben und an ein entsprechendes Unternehmen vergeben werden. Die Fertigstellung von Bahnsteig und Ausweichgleis setzt die Bahn in die Lage, zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember dieses Jahres nicht nur den Stundentakt einzuführen, sondern auch die RB 25 in Kierspe halten und Fahrgäste aufnehmen zu lassen.

Noch fahren die Züge durch Kierspe, doch ab dem 15. Dezember dieses Jahres sollen sie an der dann voraussichtlich fertiggestellten Bahnstation halten.

Natürlich stets unter der Voraussetzung, dass es keine Probleme und Verzögerungen bei den Baumaßnahmen gibt. Ob dann allerdings die Züge auch in Oberbrügge anhalten werden, steht noch nicht fest. Dies hänge davon ab, ob auch die Bahnübergänge im Volmetal fertiggestellt werden können. Noch liege kein Baurecht dafür vor, erklärte der Bahnsprecher, „die noch ausstehenden Genehmigungen für Bahnübergänge erwarten wir nun kurzfristig“.

Themenseite RB25

Der Halt in Oberbrügge stehe noch im unmittelbaren Zusammenhang mit der Fertigstellung aller Bahnübergänge, erklärt der Sprecher der Bahn. Wenn es bei einem Bahnübergang zu Verzögerungen komme, bleibe es in diesem Bereich bei einer reduzierten Geschwindigkeit der Züge. Daraus resultiere eine längere Fahrzeit, die es dann nicht möglich mache, an der Bahnstation Oberbrügge anzuhalten.

Letztlich werden die Bauarbeiten in Kierspe zur Folge haben, dass der Zugverkehr im zweiten Halbjahr zwischen Meinerzhagen und Lüdenscheid eingestellt wird. Wie Uli Beele, Pressesprecher des Zweckverbands Nahverkehr Westfalen-Lippe, auf Anfrage bestätigte, wird die RB 25 in der Zeit vom 24. Juli bis zum 7. Dezember in Meinerzhagen stoppen – von dort fahren dann Busse (Schienenersatzverkehr) nach Lüdenscheid und zurück.

Lesen Sie auch:

RB 25 von Lüdenscheid nach Köln hält an einem Phantom-Bahnhof

68 Zug-Ausfälle der RB25 allein im Januar - Pendler sauer, Bahn relativiert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare