Das warme Wetter lockt die Menschen nach draußen und in die Geschäfte

+
Regina Sasinowski leitet das Blumengeschäft neben dem Rewe-Markt. Sie verkauft zurzeit viele Sonnenblumen.

KIERSPE - Einige hatten die Hoffnung auf den Sommer nach Monaten des Nieselregens und der herbstlichen Temperaturen schon fast aufgegeben, da zeigt er sich nun doch noch. Seit Anfang des Monats lockt die Sonne die Menschen in den Garten und ins Eiscafé – das merken auch die Kiersper Einzelhändler:

Von Laila Weiland

„An heißen Tagen sind natürlich erfrischende Artikel und Grillgut besonders beliebt“, weiß Uwe Schäfer, Marktleiter des Rewe-Marktes. „Limonade, Wasser, Eis, aber auch Früchte wie zum Beispiel Melonen.“ Die Kunden kämen dann meist am frühen Morgen oder in den Abendstunden zum Einkaufen, während es in der Mittagszeit ruhiger werde. „Wir verfolgen vor dem Einkauf immer die Wetterprognosen, damit wir genug der entsprechenden Ware vorrätig haben“, erklärt Schäfer, warum es nur bei wochenlanger Hitze gelegentlich zu Engpässen kommen könne. Auf dem Gelände des Marktes findet von Donnerstag bis Samstag ein Sommerfest statt. Die Landfrauen bieten dort zum Beispiel frische Reibeplätzchen an und das Soziale Bürgerzentrum „Hand in Hand“ verkauft Kaffee und Kuchen. Außerdem stellen sich die Jugendfeuerwehr, der Kiersper Rallye-Club und das Autohaus Knabe vor.

Auch im Blumengeschäft neben dem Rewe-Markt ist der Sommer zu spüren. „Die Leute wollen was nachholen und bepflanzen jetzt ihre Gärten“, weiß Leiterin Regina Sasinowski. „Gekauft wird alles, was im Garten wächst.“ Das bestätigt auch Heike Deuschle von Blumen Varnhorn an der Kölner Straße. „Schon an den ersten warmen Tagen kamen die Kunden, um ihre Balkonkästen zu bepflanzen.“ Auch nach Unwettern kämen viele, um ihre verhagelten Pflanzen zu ersetzen. „Jetzt kaufen die meisten Topfpflanzen statt Schnittblumen, weil die länger halten“, erklärt Deuschle.

Bei heißen Temperaturen brauchen nicht nur Pflanzen besonders viel Wasser, sondern auch die Menschen – das bekommen besonders die Getränkemärkte zu spüren. „Wir haben gut zu tun“, sagt Angelika Regel, die sich bei Dursty alle Mühe gibt, trotz Hitze stets alle Wünsche zu erfüllen. „Das Geschäft brummt – besonders Wasser verkaufen wir zurzeit am meisten.“

Für noch mehr Abkühlung sorgt ein Eisbecher – zum Beispiel im Eiscafé Casanova. „Bisher war das Jahr eine Katastrophe wegen des schlechten Wetters, aber seit Anfang des Monats ist es endlich besser“, verraten die Angestellten. Am letzten Schultag seien viele Klassen zum Eis essen gekommen, um den Ferienbeginn zu feiern.

Murat Soldamli, der das Eiscafé La Muh an der Schmiedestraße betreibt, kann sich zurzeit besonders auf seine Kiersper Stammgäste verlassen: Ihm macht nicht der späte Sommeranfang, sondern mehr die Sperrung der L 528 zu schaffen. „Das ist schon ärgerlich. Wir warten das ganze Jahr auf den Sommer und dann machen sie ausgerechnet jetzt die Straße direkt vor der Tür zu“, meint er. „Besonders die Motorradfahrer, die sonst immer auf der Durchreise hier gehalten haben, fehlen jetzt.“ Entmutigen lässt er sich dadurch aber nicht, denn die Kiersper Eisliebhaber hält die Straßensperre nicht fern: „Das Wochenende war super, wir hatten richtig viel zu tun.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare