Topf auf dem Herd viel zu heiß

Sirenenalarm in Kierspe: Kinder sollen starke Rauchentwicklung verursacht haben

Feuerwehreinsatz in einem Wohnhaus am Drosselweg in Kierspe. In einer Wohnung war ein Topf auf dem Herd zu heiß geworden.
+
Feuerwehreinsatz in einem Wohnhaus am Drosselweg in Kierspe. In einer Wohnung war ein Topf auf dem Herd zu heiß geworden.

Sirenenalarm in Kierspe am Freitagnachmittag - wegen starken Qualms aus einer Wohnung. Dort war ein Topf auf dem Herd zu heiß geworden. Nach Angaben der Bewohnerin hatten deren Kinder unbeobachtet den Herd eingeschaltet.

Kierspe - Offenbar haben Kinder in Kierspe am Freitagnachmittag einen Sirenenalarm verursacht. Der Löschzug 1 rückte kurz nach 17 Uhr mit rund 35 Kräften zum Drosselweg aus, wo es aus einer Wohnung stark qualmte. Wie sich herausstellte, war ein Topf auf dem Herd heißer geworden als er sollte - wobei auch der Herd beschädigt wurde.

Verletzt wurde niemand. Mutter und Kinder aus der Wohnung sowie alle anderen Bewohner des Mehrfamilienhauses konnten sich rechtzeitig ins Freie retten.

Sirenenalarm im Kierspe: Topf auf Herd wird zu heiß - Wohnung stark verqualmt

Für die Feuerwehr, die vom Deutschen Roten Kreuz, der Polizei und einem ortsansässigen Arzt unterstützt wurde, war die Sache schnell erledigt. Die Verrauchung wurde durch ausgiebiges Lüften beseitigt.

Eine sichtlich aufgelöste Mutter erklärte der Feuerwehr, sie habe keineswegs den Topf auf dem Herd vergessen. Sie gab an, ihre Kindern hätten den Herd eingeschaltet. Die Einsatzkräfte, die teilweise unter schwerem Atemschutz die Wohnung erkundeten, konnten schnell den Rückweg antreten. 

Alle Hände voll zu tun hatte am Freitagabend die Feuerwehr in Werdohl. Dort war während des Unwetters über dem MK ein Blitz in ein Seniorenheim eingeschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare