Autorenlesung: Die Reise findet im Kopf statt

+
Mit Spannung verfolgten die Kinder die Geschichte. Da kamen Momente, in denen sie zum Mitmachen aufgefordert wurden, gerade recht. ▪

KIERSPE ▪ Physisch befanden sich die Kinder zwar noch in dem Klassenraum der Bismarckschule, doch in Gedanken waren sie weit weg – auf einer geheimnisvollen Insel mit Piraten und auf der Suche nach verschollenen Kindern. Einmal im Jahr ermöglicht die Schule den Kindern der ersten drei Jahrgänge eine solche Reise. Denn dann kommt ein Autor in die Schule, um aus seinen Büchern zu lesen.

Bereits zum dritten Mal ist Simak Büchel aus Rupichteroth angereist, um die Kinder für seine Phantasiewelten zu begeistern – und jedes Mal gelingt es ihn. Das liegt sicher vor allem daran, dass er seine Geschichten nicht vorliest, sondern lebt. Vor den Augen der Kinder wird er förmlich zu einem der Protagonisten seines Buches.

In den Köpfen der Kinder lässt er durch seine fesselnde Art ganze Landschaften entstehen. Gebannt, wie sonst nur vor der Spielekonsole, hängen die Kleinen an seinen Lippen.

Am Donnerstag folgten sie dem Schriftsteller auf eine Geisterinsel, auf der Piraten mit ihren Familien leben. Doch als die rauen Männer nach einer langen Kaperfahrt zurückkehren, sind Frauen und Kinder verschwunden – entführt von Ganoven. Die wilde Schar verfolgt Entführer und Geiseln durch dunkle Höhlen, über steile Klippen und durch haiverseuchtes Wasser.

Dabei müssen sie Schweinen folgen – auch eine Art von Schnitzeljagd – und sich um einen Piraten im Rollstuhl kümmern.

Letztlich treffen die Piraten auf einer zweiten Insel aber nur auf ihre Kinder. Sie müssen erkennen, dass sie von den eigenen Frauen hereingelegt wurden. Diese habe das Piratenschiff gekapert und segeln davon – einem wohlverdienten Urlaub entgegen.

Nebenhandlungen müssen bei Büchel die Kinder weiterführen und Spannungsbögen enden mit lautem Lachen der Zuhörer – so spannend können Bücher sein.

Immer während der Woche, in die der Welttag des Buches fällt, findet auch die Lesung statt. In dieser Woche besuchen die Schüler auch die Stadtbibliothek, dürfen sich Bücher ausleihen, die zuvor von der Bibliothek zur Verfügung gestellt wurden und sind in der Buchhandlung Timpe zu Gast.

Natürlich kommt auch ein noch so kinderlieber Autor nicht kostenlos in die Schule, wobei die Kosten natürlich nicht vom Land oder dem Schulträger übernommen werden. Dank der Fürsprache des Fördervereins hatte sich auch in diesem Jahr wieder die Sparkasse bereit erklärt, das Honorar von Simak Büchel zu zahlen. Marketingleiter Arnd Clever war dann auch gestern in die Schule gekommen und überraschte die Kleinen mit Büchern, die er als Geschenk verteilte.

Doch anstelle sich auf diese Geschenke zu stürzen, verharrten die jungen Zuhörer auf ihren Plätzen – ungläubig, dass die spannende Geschichte bereits zu Ende war. Doch zumindest den Kindern der Jahrgänge, die auch im kommenden Jahr noch auf der Bismarckschule sind, bleibt die Hoffnung, dass der Autor aus dem Bergischen Land auch dann wieder den Weg nach Kierspe findet – natürlich mit neuen Geschichten. ▪ Johannes Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare