Neun Monate Haft

Diebestrio klaut 121 Shampooflaschen

+

Kierspe/Meinerzhagen - Mit einem Ameisen-Transportsystem stahl eine Gruppe junger Männer aus Meinerzhagen, Kierspe und Borken in einem Supermarkt in Holzwickede gleich eine ganze Wagenladung Shampoo und Instantkaffee.

Der dreiste Beutezug flog auf. Am Dienstag stand das Trio vor dem Amtsgericht Unna. Mit Schuppen, Haarausfall und chronischer Müdigkeit kämpfte sicherlich keiner der 23- bis 30-jährigen Männer, die am frühen Abend des 8. Mai in dem Supermarkt n Holzwickede auftauchten, der immerhin relativ weit von Meinerzhagen und Kierspe entfernt liegt. Vielmehr hatte die Truppe Diebesgut im Sinn, das sich später gut verkaufen lassen würde – beispielsweise auf einem Flohmarkt.

Täter agierten extrem abgebrüht

Extrem abgebrüht gingen die Täter immer wieder in das Geschäft, steckten Ware ein, bezahlten Kleinigkeiten an der Kasse, um nicht aufzufallen und stapelten ihre Beute dann in dem Auto, das sie fluchtbereit auf dem Parkplatz abgestellt hatten.

Denkwürdiger Blick in den Kofferraum

Allerdings wurden sie irgendwann doch erwischt und wirkten zunächst wie „einfache“ Ladendiebe. Erst nach Ladenschluss fiel der Wagen auf, als sie ihn abholen wollten. Der Blick in den Kofferraum dürfte denkwürdig gewesen sein. Dort stapelten sich 112 Flaschen „Head&Shoulders“, neun Flaschen Shampoo der Marke „Alpecin“ und 23 Gläser „Nescafé“.

An weiteren Diebstählen beteiligt

Die Handschellen klickten und die Zeit bis zum Prozess verbrachten die Diebe in Untersuchungshaft. Ihr Auto, das sich einer der Männer von einem Bekannten geliehen haben will und das für die Überführung nach Georgien bestimmt gewesen sein soll, blieb derweil auf dem Parkplatz stehen. Auch kam heraus, dass das Trio in unterschiedlicher Besetzung zuvor bei Ladendiebstählen in Wiehl und Breckerfeld erwischt worden war.

Geldnot und Drogensucht

In der Verhandlung räumten die Angeklagten ihre Beteiligung an dem Diebstahl ein. Zu Hintergründen oder vielleicht sogar Auftraggebern wollten sie sich nicht äußern. Dafür jedoch zu ihren Motiven. Von Geldnot als Asylbewerber war die Rede, einer versuchte sein Glück mit Drogensucht. Was den Verwendungszweck der Beute betraf, fand Verteidiger Lutz Pinner die passenden Worte: „Solche Schuppenprobleme hat keiner.“

Neun Monate Haft ohne Bewährung

Wegen gemeinschaftlichen gewerbsmäßigen Diebstahls wurden die Männer letztlich zu jeweils neun Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare