20 Wanderwegekreuze installiert

„Kierspe ist jetzt auf der Karte grün“

Leader-Projekt: SGV und Stadt stellen Wanderwegekreuze auf
+
Insgesamt 20 solcher einheitlichen Wanderwegekreuze stehen an markanten Stellen – wie hier auf dem Wanderparkplatz Höhlen – in Rönsahl und Kierspe.

„Jeder SGV hat eigene Schilder“, hatte sich Dieter Baukloh, Wegewart der Kiersper SGV-Abteilung, über die Uneinheitlichkeit geärgert. Dass es auch anders geht, hatte er im Hochsauerlandkreis gesehen.

Kierspe - „Bis nach Olpe gibt es einheitliche Schilder!“ Und jetzt auch in Kierspe und Rönsahl, denn mit dem durch das Leader-Programm geförderten „Wanderwegekreuz-System im oberen Volmetal – Bereich Kierspe“ wurde die Idee in die Tat umgesetzt. In Zusammenarbeit mit der Stadt hat der SGV Kierspe im vergangenen Jahr insgesamt 20 solcher Wegekreuze – 15 für Kierspe, fünf für Rönsahl – herstellen lassen und mit großer Unterstützung des Bauhofs an markanten Punkten der Wanderwege aufgestellt.

Initiator Dieter Baukloh kümmerte sich von Anfang an um den Großteil der notwendigen Vorarbeiten und Gespräche mit Grundstückeigentümern, um die Angebotseinholung und anderes. Die Antragstellung, die Auftragserteilung und weitere organisatorische Angelegenheiten in Bezug auf das Projekt liefen über die Stadt Kierspe. So konnten Nutzungsvereinbarungen über die gesamte Laufzeit von zwölf Jahren mit den Grundstückseigentümern getroffen und alle weiteren schriftlichen Vereinbarungen geschlossen werden.

Nachdem alle Formalitäten erledigt waren, konnte im November 2020 mit der Umsetzung begonnen werden: Die Kiersper Tischlerei Timo Beckmeyer hatte sich einen Prototyp besorgt und stellte die 20 Wegekreuze her. Einen Kritikpunkt habe er aber schon gehört, merkte Dieter Baukloh bei der Vorstellung des Projekts an: Die Schrift auf den Tafeln der Wegekreuze sei zu klein, hatten Wanderer angemerkt. „Vielleicht kann man dies ja in Zukunft verbessern“, meinte der SGV-Wegewart.

Notfallrettungspunkte

Darüber hinaus wurden aber auch an den Wegekreuzen mithilfe eines weiteren Leader-Projekts sogenannte Notfallrettungspunkte angebracht. Diese erleichtern es im Notfall, verunglückte Menschen schneller zu finden, da sie genaue Ortsangaben enthalten. Auf der Sauerland-Wanderkarte gebe es – hinsichtlich der Wegweiser – drei Farben: Rot stehe für nichts vorhanden, Gelb für in Planung und Grün für vorhanden. „Kierspe ist nun in der neuen Ausgabe also grün“, brachte es SGV-Vorsitzender und Bürgermeister Olaf Stelse mit Freude auf den Punkt.

Weiterer Scheuerpfahl

Bei dieser Gelegenheit erklärte Wegewart Dieter Baukloh auch, dass nach Rücksprache mit dem Verein Aktion Kunst Treff (Vakt) in Halver ein weiterer Scheuerpfahl aufgestellt werden soll. Die Idee war in der SGV-Dienstagswandergruppe entstanden und: „Der Plan liegt in der Schublade!“ Ursprünglich hatte man vor, diesen Scheuerpfahl, der einen Bezug zum Borkenkäfer haben soll, neben der Landesstraße 528 im nun gerodeten Wald aufzustellen.

Doch den würden dann Autofahrer im Vorbeifahren kaum sehen können. Daher schlug Dieter Baukloh vor, den Scheuerpfahl auf dem Wanderparkplatz Handweiser aufzustellen, wenn dieser nicht mehr, wie derzeit, als Holzlager- und Verladeplatz gebraucht wird.

Kierspe geht Projekt alleine an

Ursprünglich sollte das Projekt gemeinsam von den vier Kommunen Oben an der Volme angegangen werden. Daher hatten auch schon erste Gespräche zwischen dem Freizeit- und Naherholungsbeauftragen Ralf Thebrath – der weiter am Ball bleibt: „Es wird weitergehen!“ – und den Verantwortlichen der SGV-Abteilungen des Bezirks Volme stattgefunden. Letztlich hatten die Gespräche wegen zu großer Bedenken besonders hinsichtlich der Finanzierung nicht zum Erfolg geführt. Aus diesem Grund entschloss sich die Kiersper Abteilung, das Projekt alleine anzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare