Hunderte pilgern zum Turmfest am Wienhagen

+
Sorgten mit für prima Stimmung: Lore Schmidt mit der Ziehharmonika und der SGV-Bezirksvorsitzende Willi Müller stimmten fröhliche Wanderlieder an. ▪

KIERSPE ▪ Riesenandrang herrschte am Himmelfahrtstag ab den frühen Mittagsstunden und bis weit in den Nachmittag hinein rund um den Wienhagener Aussichtsturm.

Viele Hundert Besucher hatten auch in diesem Jahre die Einladung der SGV-Abteilung Kierspe zum traditionellen Turmfest am Himmelfahrtstag angenommen und das markante Denkmal hoch oben im Wienhagen zum Ziel einer zünftigen „Vatertags“- Wanderung gemacht.

Etliche Wandergruppen aus unterschiedlichen Vereinen, Nachbarschaften und Freundeskreisen, vornehmlich aus dem Bereich Kierspe, Rönsahl und Meinerzhagen, hatten sich – teils zünftig gekleidet und sämtlich froh gestimmt – schon am Vormittag auf den Weg zum Turm gemacht. Was störte es da schon, dass zu diesem Zeitpunkt noch der eine oder andere leichte Regenschauer niedergegangen war.

Die Teilnehmer hatten unterwegs jede Menge Gelegenheit, sich an der herrlichen Maienlandschaft, der Wildblumenpracht auf Wiesen und am Waldesrand und der wieder erwachenden Natur zu erfreuen. Auch das war – unterschwellig zumindest – eines der Ziele, das die SGV- Abteilung Kierspe, die auch diesmal in bewährter Weise die Gesamtorganisation des nunmehr bereits zum 13. Male in Folge arrangierten Turmfestes übernommen hatte, verfolgte.

Und als dann noch, wie zuvor vom Wetterbericht vorausgesagt, um die Mittagszeit strahlender Sonnenschein einsetzte, da stand einem zünftigen Fest nichts mehr im Wege. Natürlich hatte sich die in langen Jahren in solchen Dingen erfahrene SGV-Abteilung entsprechend vorbereitet. Rund 30 „dienstbare Geister“ aus den Reihen der Kiersper Wanderfreunde standen im Servicebereich bereit, servierten Kaffee und Kuchen und sorgten mit leckeren Grillspezialitäten dafür, dass der größte Hunger gestillt werden konnte.

Derweil entwickelte sich rund um den markanten Aussichtsturm ein vielschichtiges und buntes Treiben, stimmten Wandergruppen frohe Lieder an, gab es an langen Tischreihen viel zu erzählen, beschäftigten sich die Kinder an den vorhandenen Spielgeräten oder freuten sich über einen Ausritt auf den Pferden des nahen Ponyhofes. So verging die Zeit praktisch wie im Flug. ▪ cr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare