Rundum gelungener Serenadenabend des MCK

+
Zum 13. Mal hatte der Männerchor Kierspe zu einem Serenadenabend in den Rathausinnenhof eingeladen.

Kierspe - Er ist ein Erfolgsmodell, der Serenadenabend des Kiersper Männerchores (MCK). Bereits zum 13. Mal hatten die Sänger befreundete Chöre und musikbegeisterte Kiersper zu einem geselligen Nachmittag in den Rathausinnenhof eingeladen und die bereitgestellten Bänke waren allesamt voll besetzt.

Noch am Himmelfahrtstag hatten die Sänger bange zum Himmel geschaut und gehofft, dass es nicht regnen würde – und sie hatten Glück. Kaiserwetter bescherte ihnen der Samstag, keine Wolke trübte den Himmel, so fanden viele Volmetaler den Weg in den Rathausinnenhof.

Der Männerchor und seine Dirigentin Sofia Wawerla hatten wieder ein interessantes Programm zusammengestellt. Auch die Wahl der Gäste bot Abwechslung für Auge und Gehör. Mit „Schau’ was die Liebe ändern kann“, einem Musicallied von Andrew Lloyd Webber, eröffnete der MCK seinen Serenadenabend. Die Schiwago-Melodie und der Fliegermarsch folgten dem Ausflug in die moderne Filmmusik.

A capella sang der Meinerzhagener Chor Mixtour unter der Leitung von Rosel Neumann. Auch er hatte sich zwei Songs von Andrew Lloyd Webber sowie das fröhlich-beschwingte Lied „Traum von Amsterdam“ ausgesucht.

„Dies ist unser erster Auftritt in Kierspe“, kündigte Marcus Bojahr von Chorpacabana an. „Wir wollen jetzt einmal sehen, ob die Kiersper genau so gut rocken können wie die Meinerzhagener vor drei Wochen“, lockte er die Kiersper mit der altbekannten Rivalität zwischen den beiden Volmestädten aus ihren Reserven. So vorbereitet, bekam das Publikum einen ungewöhnlichen Chorauftritt zu sehen. Die „Boygroup“ präsentierte sich locker und unterhaltsam, gab verbal eine Anleitung zum Stampfen mit den Füßen und Händeklatschen, ließ das Ganze zum besseren Verständnis dennoch von einem Chormitglied vormachen, bevor sie anstimmte zum „Rock mi heut’ Nacht“ von den Alpenrebellen.

Auch Solist Waldhelm begeistert das Publikum

Ein kleines Mitbringsel hatten die Oberrahmeder Jungs dem Vorsitzenden des Männerchores, Ernst-Friedrich Schürfeld, auch mitgebracht. „Günni to go“ war ein Kartoffelmännchen aus dem Maskottchensack von Chorpacabana, gefüllt mit „Acker pella“, welche auf den A-capella-Gesang der Gruppe Bezug nahm.

„Richtig geil“, war der Kommentar eines Serenadenabend-Besuchers als der letzte Ton von Solist Dieter Waldhelm verklungen war. Doch es kam noch besser. „Wenn ich einmal reich wär’“ aus dem Musical Anatevka ließ den Sänger zur Höchstform auflaufen. Dass Dieter Waldhelm mittendrin vor Aufregung eine Zeile des Textes durcheinanderlief, brachte ihm umso mehr Sympathie des Publikums ein. „Zugabe“, hieß es dann auch lautstark und die bildete das eindrucksvolle Lied „Granada“ von Augustin Lara.

Es war ein gelungener Nachmittag, zu dem der MCK eingeladen hatte. Moderator Josef Goß unterhielt die Gäste informativ und kurzweilig. Viele Freunde der Chormusik aus Kierspe und Meinerzhagen trafen sich im Rathausinnenhof, auch die heimischen Chöre hatten Abordnungen gesandt. Der verführerisch gedeckte Tisch mit selbstgebackenem Kuchen und leckeren Schnittchen ließ kaum jemanden kalt, die Gäste bedienten sich reichlich. So konnten die Besucher entspannt den Nachmittag genießen und mit Tischnachbarn ins Gespräch kommen.

Gertrud Goldbach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare