Seerosen abends

+
Die Mitglieder der Geschichtenschmiede der VHS Volmetal präsentieren den Erzählband. ▪

KIERSPE ▪ Manche sind seit Beginn dabei, andere sind erst im vergangenen Jahr dazu gestoßen. Aber alle sind kreative, fantasie- und sprachbegabte und begeisterte Autoren. Die Rede ist von den Mitgliedern der Geschichtenschmiede der Volkshochschule Volmetal.

In unregelmäßigen Abständen veröffentlichen sie eine Auswahl ihrer Texte. Mit „Mord im Felsenmeer“ war ein reiner Krimiband entstanden. Der Erfolg dieser Sammlung hatte die Geschichtenschmiede beflügelt, jetzt einen Querschnitt der letzten fünf Jahre zusammenzustellen. 66 Texte von 23 Autoren und Autorinnen sind in „Seerosen abends“ versammelt. Dabei bilden die titelgebenden Seerosen nur ein Kapitel mit insgesamt vier Erzählungen. „Die Geschichten sind in ganz unterschiedlichen Zusammenhängen entstanden“, sagte Marion Görnig, die die Schreibwerkstatt seit ihrer Gründung leitet. „Für unser Buch haben wir sie zu übergeordneten Themen zusammengefasst.“

Von Zeit und Ewigkeit ist in der Sammlung die Rede, von Träumen und Seelen. Die Texte erzählen von Fernweh und Heimat, von schrägen Vögeln und bunten Hunden, von schönen Männern oder solchen, die sich dafür halten - und natürlich von der Liebe. Und die geht mitunter ganz eigene Wege, so in der wahrhaft tragischen Geschichte von der Frau, die sich in ihr Dampfbügeleisen verliebt. „Dinge sind auch nur Menschen“ sagt dazu die Kapitelüberschrift. In „Siegergeschichten“ kehren sich die Verhältnisse um. Hier sind es die Verlierer, die über sich hinauswachsen oder dem Schicksal ein Schnippchen schlagen.

In einer Auflage von 500 Exemplaren, erstmals im Taschenbuchformat, kann das Werk im Buchhandel erworben werden – allerdings erst ab Sonntag, 20. Februar.

An diesem Tag lesen insgesamt neun Autoren Erzählungen, die nicht mehr ins Buch hineingepasst haben – Geschichten, in denen Seerosen eine tragende Rolle spielen. Ab 11 Uhr öffnet das Bakkelitmuseum seine Pforten zu einer Matinee, die von Geschichtenschmiede und heimischen Künstlern gemeinsam gestaltet wird. „Wir werden in drei, eventuell vier verschiedenen Räumen lesen“, erläutert Marion Görnig das Programm. Das Publikum erhält Karten für einen bestimmten Raum, die Autoren „rotieren“, so dass am Ende jeder alle Geschichten gehört hat.

Eine Kunstausstellung zum Thema gestalten mehrere heimische Künstler. Marek Tomicki aus Halver und die Kiersper Claudia Ackermann, Sabine Kramer, Inge Schmitz, Doris Falkenroth und Michael Malinowski sind mit ihren Werken vertreten. Letzterer wird auch das Bild ausstellen, das als Vorlage für die Umschlaggestaltung des Buches diente. Auch die Kiersper Töpfergilde wird ihre Exponate ausstellen.

Im Anschluss an die Lesung besteht außerdem Gelegenheit zum Besichtigen des Bakelitmuseums. Heimatpfleger Ulrich Finke bietet Führungen durch das Museum an und ist auch während der Pausen ansprechbar. ▪ Birgitta Negel-Täuber

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare