Coronavirus und die Schulen: Eingriffe und viele Verschiebungen

+
Im Eingangsbereich des Rathauses steht ein Desinfektionsmittelspender.

Kierspe - Das gesamte öffentliche Leben steht immer mehr unter dem Einfluss des Coronavirus – mit teilweise weitreichenden Folgen, auch beispielsweise für die Gesamtschule oder das Rathaus in Kierspe.

Wer die Stadtverwaltung am Springerweg besucht, dem dürfte er gleich auffallen: Im Eingangsbereich des Rathauses steht ein Spender mit einem Desinfektionsmittel. Auch in den Büros steht den Verwaltungsmitarbeitern jeweils eine Flasche Desinfektionsmittel zur Verfügung. Darüber hinaus seien alle Mitarbeiter, so erklärt Beigeordneter Olaf Stelse, über die Hygienevorschriften des Gesundheitsamts per E-Mail informiert worden.

Derzeit laufe noch alles relativ normal, sagt der Beigeordnete weiter. Allerdings werde man am kommenden Montag abstimmen und beraten, wie es angesichts der Epidemie in der Verwaltung weitergeht, ob und welche Maßnahmen noch ergriffen werden müssen. Während nach derzeitigem Stand die Arbeit einschließlich Besucherverkehr weitergehen wird und beispielsweise auch die terminierten Ausschusssitzungen stattfinden werden, steht das Klimacafé möglicherweise auf der Kippe.

Coronavirus: Gesamtschule Kierspe zieht Konsequenzen

Letztlich geht es darum, Treffen von größeren Gruppen, die aus unterschiedlichen Bereichen kommen, zu vermeiden. Das gilt natürlich auch für die Gesamtschule Kierspe (GSK), wo längst eine Reihe von Veranstaltungen abgesagt sind beziehungsweise verschoben werden. „Glücklicherweise brauchen wir uns, soweit wir im Moment wissen, um gesunde Kinder und Jugendliche mit einem gut funktionierenden Immunsystem keine größeren Sorgen zu machen“, ist einleitend auf der Homepage der GSK zum Thema Coronavirus zu lesen.

Bei Kindern und Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen oder einer Immunschwäche sehe dies natürlich anders aus, ebenso bei Erwachsenen mit entsprechenden Krankheitsbildern und bei älteren Menschen. Hierzulande würden aber zunehmend gravierende Maßnahmen ergriffen, um den Anstieg der Infektionen zu verlangsamen.

Coronavirus: NRW-Ministerium gibt Schulen Anweisungen

Die Maßnahmen, welche die GSK auch aufgrund von Empfehlungen und Anweisungen des NRW-Ministeriums für Schule und Bildung durchführt, sehen wie folgt aus: Alle Schulveranstaltungen, die sozusagen außerhalb des regulären Unterrichts laufen, werden verschoben oder ganz abgesagt. Die Gesamtschule beschränkt ihren Betrieb, zunächst bis zu den Osterferien, auf ihr Kerngeschäft, das Unterrichten in allen Formen. „Spätestens nach den Osterferien wird mit Blick auf die Lageeinschätzung über die dann geplanten Termine entschieden“, heißt es von den Verantwortlichen der GSK. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass der Schwerpunktabend des sechsten Jahrgangs, der für Mittwoch, 18. März, geplant war, auf einen späteren Zeitpunkt im Schuljahr verschoben wird.

Ähnliches gilt für das Frühlingskonzert der Gesamtschule, das am 25. März auf dem Terminkalender stand. Voraussichtlich wird es mit dem Sommerkonzert zusammengelegt. Am selben Tag (25. März) sollte auch der Informationsabend für die künftigen Schülerinnen und Schüler des elften Jahrgangs und deren Eltern stattfinden – dieser wird ebenfalls auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Dagegen werden die Seminare zur emanzipatorischen Jugendarbeit für den achten Jahrgang durchgeführt. Die Schüler würden sich zwar dazu außerhalb der Gesamtschule treffen, kämen aber nur mit Personen in Kontakt, denen sie auch täglich in der Schule begegneten.

Praktika werden wegen des Coronavirus abgesagt

Deutlich einschneidender ist da schon die Absage des Betriebspraktikums für die Achtklässler der GSK, die für die Zeit vor und nach den Osterferien geplant waren. Begründet wird dies damit, dass die Schüler mit mehr schulexternen Personen in Kontakt kommen würden. Dagegen können Gespräche mit Berufsberatern in der GSK ganz normal durchgeführt werden. Enttäuscht dürfte der ein oder andere Gesamtschüler auch sein, das der Boys- und Girls-Day ausfällt – dieser sollte am 26. März stattfinden. Vergleichbares dürfte auf jeden Fall auch für die Bereiche Schulfahrten, Exkursionen und Projekte gelten. Denn alle Aktionen, an denen die Kinder und Jugendlichen mit schulexternen Personen in höherer Anzahl in Kontakt kommen, werden zumeist verschoben oder gegebenenfalls ganz abgesagt.

Ein weiteres Opfer des Coronavirus ist der Schüleraustausch der Gesamtschule mit der Partnerschule in Montigny – von französischer Seite wurde dieser bereits abgesagt. Die Jugendlichen des zwölften Jahrgangs der GSK müssen vorläufig auf ihre Fahrt zur Universität Siegen verzichten. Sie sollte am 21. April durchgeführt werden, findet möglicherweise an einem späteren Zeitpunkt statt. Alle anderen Klassen, Kurse oder Arbeitsgemeinschaften müssen geplante Exkursionen, Fahrten sowie auch Projekte außerhalb der Schule verschieben oder ganz ausfallen lassen.

Die Schulleitung kann gegebenenfalls in Rücksprache mit dem Gesundheitsamt über Ausnahmen entscheiden. Schließlich fällt auch die Sitzung der Schulpflegschaft am 1. April den Schutzmaßnahmen zum Opfer. Ähnliches droht der Schulkonferenz, die eigentlich am 23. April tagen soll. Eine Entscheidung, ob diese dann ebenfalls ausfällt und verschoben wird, soll kurzfristig nach den Osterferien entschieden. Dafür gibt es einen sogenannten Eilausschuss der Schulkonferenz, der notwendige Entscheidungen treffen wird.

Die Ticker zum Coronavirus

Über die Auswirkungen des Coronavirus im Kreis MK berichten wir hier im News-Ticker. Über die Entwicklung in ganz NRW berichten wir in diesem News-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare